Ryanair baut Angebot in Berlin-Schönefeld weiter aus

09.06.2016 - 16:41 0 Kommentare

Ryanair will in Deutschland wachsen. Darum kommen im Winterflugplan ab Berlin-Schönefeld 19 neue Ziele dazu, sagte Airline-Chef Michael O'Leary. Auch weitere Maschinen werden dort stationiert.

Ryanair-Chef Michael O'Leary - © © dpa - Jan Woitas

Ryanair-Chef Michael O'Leary © dpa /Jan Woitas

Der irische Billigflieger Ryanair wird sein Angebot am Airport Schönefeld weiter ausbauen. Das gab Airline-Chef Michael O'Leary jetzt in Berlin bekannt. Demnach sollen im kommenden Winterflugplan 19 neue Verbindungen ab Schönefeld aufgenommen werden, dem kleineren der beiden Airports in Berlin.

Für Ryanair ist Deutschland derzeit der wichtigste Wachstumsmarkt. Der Low-Cost-Carrier will seinen Marktanteil hierzulande in den nächsten Jahren auf 20 Prozent ausbauen. "Bis Ende 2016 sollen es zehn Prozent sein", sagte O'Leary jetzt.

Marktanteile in Deutschland nach Sitzplatzkapazitäten
Sitzplatzkapazitäten in Prozent
Lufthansa 32
Air Berlin 13
Germanwings 8
Ryanair 5
Condor 3
Eurowings 3
Easyjet 3
restliche Airlines 33

Diese Grafik zeigt die Marktanteile in Deutschland nach angebotenen Sitzplatzkapazitäten, und zwar vom 9. Juni bis zum 30. Oktober (Ende des Sommerflugplans). Bei den restlichen Airlines beträgt der Anteil jeweils weniger als drei Prozent. Stand: 9. Juni 2016, Quelle: ch-aviation.com

"Schönefeld ist der Airport, an dem wir in diesem Jahr am schnellsten wachsen", so der Ire weiter. Um die neuen Flüge stemmen zu können, stationiert Ryanair in Schönefeld vier weitere Maschinen. Insgesamt werden es nach Airline-Angaben dann neun sein.

Die neuen Ryanair-Routen ab Schönefeld beinhalten zahlreiche Strecken nach Ost-Europa: Budapest, Bukarest, Niš, Podgorica, Rzeszow, Sofia und Timisoara. Außerdem hebt die Airline im kommenden Winterflugplan auch neu nach Belfast, Catania, Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote, Lissabon, Manchester, Santander, Sevilla, Thessaloniki, Toulouse und Vilnius ab.

© AirTeamImages.com, Bill Blanchard Lesen Sie auch: Ryanair baut Basen in Deutschland weiter aus

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ryanair-Manager Mick Hickey Ryanair-COO muss nach Flugplanchaos gehen

    Ryanair muss bis in den nächsten Sommer tausende Flüge streichen, nun hat das Chaos offenbar erste personelle Konsequenzen: Operation-Chef Michael Hickey wird den Carrier verlassen. Er bleibt den Iren allerdings auch weiterhin erhalten.

    Vom 09.10.2017
  • John wird offiziell als "kleine Schwester von Air France" bezeichnet. Air France schickt Joon nach Berlin

    Mit Joon startet Air France eine neue Marke, die sich nicht in erster Linie als Airline versteht. Mit dem Lifestyleprodukt sollen verlorene Märkte zurückerobert werden. Ab Dezember kommt Joon auch nach Deutschland.

    Vom 25.09.2017
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary Ryanair muss tausende Flüge streichen

    Ryanair fehlen Piloten und Flugzeuge. Mit tausenden Flugstreichungen will der irische Billigflieger die Performance im laufenden Sommerflugplan retten. Nach massiver Kritik der EU veröffentlicht der Low-Cost-Carrier jetzt Listen mit den betroffenen Flügen.

    Vom 18.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus