Ryanair-Pläne sorgen weiter für Diskussionen in hessischer Landespolitik

25.11.2016 - 10:17 0 Kommentare

Ab März will Ryanair auch vom Frankfurter Airport aus starten. Dass sie dabei von Rabatten bei den Gebühren profitieren könnte, wird seit längerem kritisiert. Jetzt beschäftigte das Thema den hessischen Landtag.

Eine Ryanair-Maschine am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist auch ein Drehkreuz der Lufthansa. - © © dpa - Andreas Arnold

Eine Ryanair-Maschine am Flughafen Frankfurt. Der Airport ist auch ein Drehkreuz der Lufthansa. © dpa /Andreas Arnold

Die geplanten Anreize des Frankfurter Flughafens für Billigflieger wie Ryanair haben im hessischen Landtag für reichlich Gesprächsstoff gesorgt. Der flughafenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Marius Weiß, kritisierte jetzt in Wiesbaden: "Ryanair zahlt absolute Niedriglöhne und unterläuft Sozialstandards." Entsprechende Vorwürfe wurden in der Vergangenheit bereits mehrfach erhoben und werden von der irischen Airline regelmäßig zurückgeweisen.

Low-Cost-Carrier seien "nicht per se Teufelszeug", so Weiß. Der Flughafenbetreiber Fraport hätte jedoch die Zusammenarbeit mit einer anderen Billigfluglinie suchen sollen, die anständig mit ihrem Personal umgehe.

Neue Gebührenstaffel wird derzeit geprüft

Fraport will sein Geschäft mit neuen Angeboten für Billigflieger ausbauen, was bei etablierten Airlines auf harsche Kritik stößt. Ryanair plant, von März 2017 an zwei Maschinen in Frankfurt zu stationieren. Das hessische Wirtschaftsministerium prüft derzeit eine geplante neue Gebührenstaffel der Fraport, die unter anderem Anreize für neue Kunden schaffen soll. Landesverkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) kündigte an, bald über die neue Entgeltordnung entscheiden zu wollen.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Lufthansa-Arbeitnehmervertreter kritisieren Fraport-Strategie

Dabei spielten die Sozialstandards einzelner Airlines keine Rolle. "Ryanair ist gewiss kein Arbeitgeber, wie ich ihn mir wünsche", erklärte Al-Wazir. "Aber ein Verkehrsflughafen steht allen zugelassenen Luftfahrtunternehmen offen." Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Heiko Kasseckert, verwies auf Entwicklungen hin zu Low-Cost-Anbietern innerhalb der europäischen Luftfahrtbranche. Frankfurt dürfe sich von diesem Trend nicht abhängen lassen. Kasseckert erklärte jedoch auch, die Arbeitspraxis von Ryanair kritisch zu sehen.

Liberale sprechen von "wirtschaftlich nachvollziehbarer" Entscheidung

Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Jürgen Lenders, nannte die Anreize für Neukunden eine "wirtschaftlich nachvollziehbare" Entscheidung. "Es ist nicht die Aufgabe der Politik, den Menschen vorzuschreiben, wohin sie fliegen, wie sie fliegen und mit welcher Fluggesellschaft sie fliegen."

Allerdings müssten die Vorgaben für alle Airlines fair sein, betonte Lenders. "Es kann nicht sein, dass einige Fluggesellschaften sich Vorteile dadurch verschaffen, dass sie sich rechtlichen oder tariflichen Verpflichtungen entziehen."

Die Vorsitzende der Linken-Fraktion, Janine Wissler, kritisierte, zusätzlicher Flugverkehr sollte nicht subventioniert werden. Wenn die Nachfrage da sei, dann gebe es die Flüge ohnehin.

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus