Ryanair muss Millionenstrafe wegen Flugausfällen zahlen

12.06.2018 - 12:55 0 Kommentare

Die italienische Kartellbehörde AGCM hat Ryanair zu einer Strafzahlung von 1,85 Millionen Euro verurteilt. Wie die Behörde mitteilt, hat sich der Billigflieger bei den zahlreichen Flugstreichungen im September und Oktober 2017 wettbewerbswidrig verhalten, weil die Kunden nicht über ihre Rechte nach der EU-Fluggastrechteverordnung aufgeklärt wurden.

Passagiere verlassen eine Maschine von Ryanair. - © © AirTeamImages.com - Matthieu Douhaire

Passagiere verlassen eine Maschine von Ryanair. © AirTeamImages.com /Matthieu Douhaire

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • Eine Boeing 737-800 der Fluggesellschaft TuiFly am Flughafen Hannover. Weichenstellung gegen Tuifly-Entschädigungen

    Im Prozess um die "wilden Streiks" 2016 bei Tuifly ist eine wichtige Zwischenentscheidung gefallen: Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs findet, dass die betroffenen Passagiere keinen Anspruch auf Entschädigungen haben.

    Vom 13.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus