Ryanair sichert sich mit britischer Lizenz für harten Brexit ab

03.01.2019 - 18:28 0 Kommentare

Die irische Fluggesellschaft Ryanair hat sich mit einer Lizenz für ihre britische Tochter für den Fall eines harten Brexits abgesichert. Ryanair bestätigte am Donnerstag in Dublin, dass die Gesellschaft Ryanair UK die erforderliche Genehmigung erhalten habe.

Boeing 737 von Ryanair. - © © AirTeamImages.com - Simone Ciaralli

Boeing 737 von Ryanair. © AirTeamImages.com /Simone Ciaralli

Damit könnten "falls nötig" auch nach einem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne ein Austrittsabkommen Flüge innerhalb Großbritanniens oder von Großbritannien zu Zielen außerhalb der EU angeboten werden.

Großbritannien will zum 29. März aus der EU austreten. Bislang gibt es allerdings noch keinen gültigen Austrittsvertrag. Für einen von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Vertragsentwurf gibt es bislang keine Mehrheit im britischen Parlament.

Damit wächst die Gefahr, dass das Vereinigte Königreich die EU ohne Abkommen verlässt - mit Unwägbarkeiten auch für die Luftfahrtbranche. Ryanair warnte, das Risiko eine "No Deal"-Brexits steige. Zugleich rief die Airline Brüssel und London auf, sich auf eine Übergangsphase zu verständigen, die Störungen des Luftverkehrs verhindern soll.

© Fotolia, tanaonte Lesen Sie auch: EU will harten Brexit mit 14 Maßnahmen abfedern

Von: AFP, pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugzeuge von Ryanair. Ryanair will britischen Aktionären Stimmrecht entziehen

    Ryanair hat erläutert, wie die Fluggesellschaft im Falle eines harten Brexits sicherstellen will, dass sie weiterhin unter EU-Kontrolle operiert. An Lösungen dazu arbeiten auch andere Airlines. Ob ein einfacher Stimmrechtsentzug genügt, ist nicht geklärt.

    Vom 12.03.2019
  • Späterer Brexit schiebt Übergangsfristen im Luftverkehr

    Hintergrund Eine Woche vor dem avisierten Austritt der Briten aus der EU, zeichnet sich eine Verschiebung ab. Die Übergangsfristen für den geordneten Luftverkehr stehen mehr oder weniger. Was danach kommt, ist aber genauso offen wie der Brexit selbst.

    Vom 25.03.2019
  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Brexit oder später Brexit oder nicht Brexit?

    Luftrechtskolumne (70) Die Unsicherheiten rund um den Brexit sind groß. Helfen der Luftfahrt jetzt die Konnektivitäts- und die Flugsicherheits-Verordnungen der EU? Unsere Luftrechtskolumnistin Nina Naske ordnet ein: Unternehmen sollten sich schnell und intensiv kümmern.

    Vom 09.04.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus