Ryanair akzeptiert IAG-Angebot zur Übernahme von Aer-Lingus-Anteilen

10.07.2015 - 11:11 0 Kommentare

Ryanair hält nicht weiter an ihrer Beteiligung an Aer Lingus fest. Der irische Billigflieger stimmt jetzt einem Verkauf der Anteile an die IAG zu und erhofft sich davon einen "kleinen Gewinn".

Der Hauptsitz der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus in Dublin. - © © dpa - Mikko Pihavaara

Der Hauptsitz der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus in Dublin. © dpa /Mikko Pihavaara

Der Weg für die Übernahme von Aer Lingus durch die International Airlines Group (IAG) ist so gut wie frei. Der irische Billigflieger Ryanair, der 29,8 Prozent der Aer-Lingus-Aktien hält, will seine Anteile an IAG verkaufen. "Die Offerte von IAG für Aer Lingus ist vernünftig im derzeitigen Marktumfeld, und wir planen sie anzunehmen", sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary nach einem Beschluss des Verwaltungsrats der Gesellschaft am Freitag. Ryanair werde damit nach neun Jahren Beteiligung an Aer Lingus einen "kleinen Gewinn" erzielen.

Im Mai hatte bereits das irische Parlament zugestimmt, den Staatsanteil von 25 Prozent an den IAG-Konzern zu verkaufen. Zusammen mit dem Ryanair-Anteil kommt IAG damit auf die Mehrheit an Aer Lingus. Ryanair hatte vor einigen Jahren in mehreren Anläufen versucht, die irische Rivalin zu übernehmen, wurde jedoch von den Kartellbehörden gestoppt. Zuletzt stritt das Unternehmen mit der britischen Übernahmekommission, nach deren Willen es die Beteiligung auf ein Minimum abschmelzen sollte.

© dpa, Mikko Pihavaara Lesen Sie auch: IAG legt offizielles Kaufangebot für Aer Lingus vor

Aer Lingus hatte das Übernahmeangebot der British-Airways-Mutter IAG Ende Januar akzeptiert. Zuvor hatte der Konzern nachgebessert und pro Aktie 2,50 Euro in Bar sowie eine Dividende von fünf Cent geboten - insgesamt rund 1,35 Milliarden Euro. IAG hatte zugesagt, dass Aer Lingus nach einer Übernahme als eigene Marke bestehen bleiben kann und weiter Flüge nach Irland anbieten soll.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair stationiert Reserve-Maschinen in Frankfurt

    Ryanair hat mit seinen engen Umläufen besonders viele späte Landefenster kurz vor 23 Uhr am Flughafen Frankfurt. Die Iren landen häufig zu spät, müssen deswegen zum Rapport im Ministerium und einigen sich auf Hilfsmaßnahmen.

    Vom 08.12.2017
  • Ryanair ist Europas größter Billigflieger. Piloten drohen Billigflieger Ryanair mit Streik

    Es könnte ein Novum in der Geschichte des irischen Billigfliegers sein: Erstmals wollen Ryanair-Piloten in mehreren europäischen Ländern in den Streik treten. Der Low-Cost-Carrier reagiert laut eines Berichts erzürnt.

    Vom 07.12.2017
  • Arina Freitag, Airport Stuttgart will mehr Europa-Flüge anbieten

    Nach dem Aus von Air Berlin muss der Flughafen Stuttgart umplanen und hofft schon bald, neue Ziele nach Osteuropa und Italien anbieten zu können. Auch einen anderen Kontinent hat der Airport im Blick.

    Vom 06.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus