Ryanair verzeichnet Gewinnsprung und erhöht langfristige Passagierprognose

07.11.2016 - 11:00 0 Kommentare

Quartals-Bilanz bei Ryanair: Europas größter Billigflieger hat einen Gewinnsprung verzeichnen können. Aufgrund des guten Ergebnisses plant der irische Low-Cost-Carrier einen Aktienrückkauf von bis zu einer halbe Milliarden Euro.

Ryanair-Chef Michael O'Leary  - © © dpa - EPA/Hannah Mckay

Ryanair-Chef Michael O'Leary © dpa /EPA/Hannah Mckay

Die Fluggesellschaft Ryanair hat in ihrem zweiten Geschäftsquartal dank eines Rekords bei den Passagieren einen Gewinnsprung verbucht. Der Überschuss wuchs im Zeitraum Juli bis September um acht Prozent auf 912 Millionen Euro, wie Europas größter Billigflieger jetzt mitteilte. Analysten hatten mit weniger gerechnet. Ryanair plant nun einen Aktienrückkauf von bis zu 550 Millionen Euro.

Zudem soll die Zahl der Passagiere stärker zunehmen als bisher erwartet. Ryanair rechnet nun mit mehr als 200 Millionen Passagieren jährlich bis zum Jahr 2024. Zuvor war die Billigfluglinie von 180 Millionen Passagiere pro Jahr ausgegangen. In der vergangenen Woche hatte Ryanair Pläne vorgestellt, im März am Lufthansa-Drehkreuz in Frankfurt eine Basis eröffnen zu wollen.

Das Unternehmen habe mit seinem Gewinnanstieg im ersten Halbjahr eine "unglaubliche Entwicklung" trotz der schwierigen Marktbedingungen wie Flughafenstreiks, Terrorismus und Brexit-Entscheidung in Großbritannien hingelegt, sagte Unternehmenschef Michael O'Leary. Die Fluggesellschaft hatte Mitte Oktober wegen des Absturzes beim britischen Pfund nach dem Brexit-Votum ihre Gewinnprognose für das Gesamtjahr senken müssen.

© dpa, Bernd Settnik Lesen Sie auch: Ryanair senkt wegen Pfund-Schwäche Gewinnprognose deutlich

Für das kommende Jahr rechnet der Ryanair-Chef in Großbritannien nur mit einem Wachstum von fünf Prozent. Die britische Regierung habe wegen des Brexits keine Idee, was sie tun soll, sagte er dem Fernsehsender Bloomberg.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • A320 von Niki. Erneuter Showdown für Niki

    Überblick Noch einmal ein Bieterverfahren für die insolvente Niki. airliners.de fragt bei den potenziellen Bietern nach: Gründer Lauda will noch bis Mitternacht ein Angebot abgeben, Ryanair gibt sich zugeknöpft.

    Vom 19.01.2018
  • Ulla Reisch und Lucas Flöther (Fotos: ulsr.at, insolvenzverwaltung.floether-wissing.de) Niki-Abwickler stehen in engem Austausch

    Für Niki gibt es aktuell zwei Insolvenzverwalter: den (vorläufigen) in Deutschland, Lucas Flöther, und Ulla Reisch in Österreich. Zwar ist das Bieterrennen neu eröffnet, doch beide sind um den Vueling-Deal bemüht.

    Vom 17.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus