Ryanair scheitert vor Gericht im Streit um Anteile an Aer Lingus

13.02.2015 - 09:34 0 Kommentare

Die Fluggesellschaft Ryanair muss weiter um ihre Beteiligung an Aer Lingus bangen. Das juristische Tauziehen um einen entsprechenden Entscheid der britischen Kartellbehörde geht weiter.

Ryanair-Schriftzug auf dem Winglet einer Boeing 737-800 - © © dpa - Markus Scholz

Ryanair-Schriftzug auf dem Winglet einer Boeing 737-800 © dpa /Markus Scholz

Der irische Billigflieger Ryanair bangt weiter um seine Beteiligung am irischen Konkurrenten Aer Lingus. Der britische Berufungsgerichtshof wies am Donnerstag eine Beschwerde der Fluggesellschaft gegen eine Entscheidung der britischen Wettbewerbsbehörde zurück. Ryanair war bereits im März 2014 mit einer Berufung gescheitert.

Ryanair hält 29,8 Prozent der Anteile an Aer Lingus. Die britische Kartellbehörde hatte das Unternehmen im Jahr 2013 aufgefordert, seinen Anteil aus wettbewerbsrechtlichen Gründen auf fünf Prozent zu reduzieren. Dagegen ging Ryanair bisher erfolglos vor.

Oberster Gerichtshof soll nun entscheiden

Nach der jüngsten Entscheidung am Donnerstag kündigte das Unternehmen an, vor den Obersten Gerichtshof Großbritanniens zu ziehen. Die Einschätzung der Wettbewerbsbehörde, dass eine Beteiligung von Ryanair andere Fluggesellschaften von einer Übernahme von Aer Lingus abhalte, habe sich als "falsch" erwiesen.

© AirTeamImages.com, Steve Flint Lesen Sie auch: Aer Lingus akzeptiert Übernahme durch British-Airways-Mutter IAG

Der Verwaltungsrat von Aer Lingus hatte im Januar unter Auflagen einer Übernahme durch den Luftfahrtkonzern International Airlines Group (IAG) zugestimmt, zu dem British Airways und Iberia gehören. Damit IAG zum Zuge kommt, müssen aber die beiden Hauptaktionäre zustimmen - Ryanair und der irische Staat, der einen Anteil von 25,1 Prozent hält.

Ryanair hatte in den vergangenen Jahren dreimal erfolglos versucht, Aer Lingus ganz zu übernehmen. Zuletzt scheiterte ein Versuch im Februar 2013, als die EU-Kommission ihr Veto einlegte.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin. Luftverkehr braucht nach dem Air-Berlin-Aus neue Impulse

    Apropos (25) Der Luftverkehr in Deutschland hinkt seit Jahren im europäischen Vergleich hinterher. Verkehrsexperte Manfred Kuhne befürchtet, dass sich das auch nach der aktuellen Konsolidierung nicht ändert - denn es fehlt an Grundlagen.

    Vom 14.02.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary posiert mit einem Modellflugzeug. Ryanair verbucht deutlichen Gewinnanstieg

    Quartalsbilanz des Billigfliegers: Der Gewinn von Ryanair ist trotz massenhafter Flugstreichungen zweistellig gestiegen. Aufhorchen lässt aber vor allem eine andere Ankündigung von Airline-Chef O'Leary.

    Vom 05.02.2018
  • Foto vom Börsengang der Air Berlin aus dem Jahr 2006 Air-Berlin-Aktie nicht mehr im "Prime Standard"

    Weniger Transparenzpflichten als bisher: Die Frankfurter Wertpapierbörse stuft die Papiere von Air Berlin nicht mehr im "Prime Standard" ein. Denn gehandelt werden sie immer noch.

    Vom 30.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus