Ryanair scheitert vor Gericht im Streit um Anteile an Aer Lingus

13.02.2015 - 09:34 0 Kommentare

Die Fluggesellschaft Ryanair muss weiter um ihre Beteiligung an Aer Lingus bangen. Das juristische Tauziehen um einen entsprechenden Entscheid der britischen Kartellbehörde geht weiter.

Ryanair-Schriftzug auf dem Winglet einer Boeing 737-800 - © © dpa - Markus Scholz

Ryanair-Schriftzug auf dem Winglet einer Boeing 737-800 © dpa /Markus Scholz

Der irische Billigflieger Ryanair bangt weiter um seine Beteiligung am irischen Konkurrenten Aer Lingus. Der britische Berufungsgerichtshof wies am Donnerstag eine Beschwerde der Fluggesellschaft gegen eine Entscheidung der britischen Wettbewerbsbehörde zurück. Ryanair war bereits im März 2014 mit einer Berufung gescheitert.

Ryanair hält 29,8 Prozent der Anteile an Aer Lingus. Die britische Kartellbehörde hatte das Unternehmen im Jahr 2013 aufgefordert, seinen Anteil aus wettbewerbsrechtlichen Gründen auf fünf Prozent zu reduzieren. Dagegen ging Ryanair bisher erfolglos vor.

Oberster Gerichtshof soll nun entscheiden

Nach der jüngsten Entscheidung am Donnerstag kündigte das Unternehmen an, vor den Obersten Gerichtshof Großbritanniens zu ziehen. Die Einschätzung der Wettbewerbsbehörde, dass eine Beteiligung von Ryanair andere Fluggesellschaften von einer Übernahme von Aer Lingus abhalte, habe sich als "falsch" erwiesen.

© AirTeamImages.com, Steve Flint Lesen Sie auch: Aer Lingus akzeptiert Übernahme durch British-Airways-Mutter IAG

Der Verwaltungsrat von Aer Lingus hatte im Januar unter Auflagen einer Übernahme durch den Luftfahrtkonzern International Airlines Group (IAG) zugestimmt, zu dem British Airways und Iberia gehören. Damit IAG zum Zuge kommt, müssen aber die beiden Hauptaktionäre zustimmen - Ryanair und der irische Staat, der einen Anteil von 25,1 Prozent hält.

Ryanair hatte in den vergangenen Jahren dreimal erfolglos versucht, Aer Lingus ganz zu übernehmen. Zuletzt scheiterte ein Versuch im Februar 2013, als die EU-Kommission ihr Veto einlegte.

Von: AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Ryanair-Chef Michael O'Leary. Ryanair verdient mehr, aber ist "pessimistisch"

    Jahresbilanz des Billigfliegers: Ryanair steigert den Gewinn auf ein Rekordniveau. Allerdings ist Airline-Chef O'Leary beim Ausblick "pessimistisch" und erwartet ein schwieriges Jahr.

    Vom 22.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus