Ryanair preist Frankfurt-Rabatte als Vorbild für Wien

05.04.2018 - 15:29 0 Kommentare

Ryanair-Chef O'Leary lobt den Flughafen Frankfurt für sein Gebührenmodell und sieht dies auch als Vorbild für Wien. Offenbar wollen die Iren an Österreichs Airportprimus einsteigen - nicht nur mit Lauda Motion.

Michael O'Leary. - © © dpa - Stian Lysberg Solum

Michael O'Leary. © dpa /Stian Lysberg Solum

Noch fliegt Billigflieger Ryanair nicht ab Wien, doch das könnte sich bald ändern. Laut eines Berichts der Nachrichtenagentur "Reuters" prüfen die Iren einen Einstieg an Österreichs größtem Airport. Airliners.de erreichen gleichlautende Informationen.

Offiziell heißt es beim Billigflieger dazu auf Anfrage nur: "Wir sind immer an neuen Routen interessiert. Die Auswahl neuer Strecken erfolgt basierend auf der Kundennachfrage, verfügbaren Flugzeugkapazitäten sowie rentablen Vereinbarungen.“

Ryanair hat in Österreich gerade einmal 0,3 Prozent Marktanteil im Sommer. Bislang bedienen die Iren dort lediglich die Flughäfen Salzburg und Linz. Airline-Chef Michael O'Leary hatte kürzlich bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Niki Lauda in Wien gesagt, dass sein Carrier in Österreich wachsen wolle. "Dazu müssen wir mit Wien arbeiten."

Der österreichische Markt und die Position Ryanairs dort

Die Grafik links zeigt die Anteile der sechs österreichischen Flughäfen am gesamten Luftverkehr der Alpenrepublik im Sommer (nach Sitzplatzkapazitäten); die beiden Kreise rechts zeigen den Anteil von Ryanair an den beiden österreichischen Airports im Sommer (ebenfalls nach Sitzplatzkapazitäten). Quelle: ch-aviation | Darstellung: airliners.de

Für den Einstieg in Wien gibt es laut O'Leary eine Blaupause: die Rabatte vom Betreiber des Frankfurter Flughafens, Fraport. Die dortige Strategie hob er als Vorbild hervor:

Wir wollen den Flughafen ermutigen, denselben Weg wie Fraport zu gehen, um Low-Cost-Airlines Wachstum zu ermöglichen.

Michael O'Leary, Chef von Ryanair

Fraport lockte Ryanair mit Rabatten als Neukunden im Frühjahr vergangenen Jahres nach Frankfurt. Inzwischen sind die Iren zweitgrößte Airline am Platz - weit abgeschlagen hinter Lufthansa. Beim Kranich war man gar nicht erfreut, dass der Betreiber ihrer Homebase dem häufig in der Kritik stehenden Billigflieger die Tür geöffnet hat.

Erschwerend kam hinzu, dass Fraport dieselben Rabatte der Lufthansa-Billigtochter Eurowings nicht gewähren will - immerhin sei sie doch als Teil des Kranichs-Konzern kein gänzlich neuer Player auf dem Vorfeld. Der Zwist gipfelte nach harten Ansagen offenbar in dem Abzug von fünf A380-Maschinen zum anderen Lufthansa-Hub München - Lufthansa dementierte damals direkt, dass diese Entscheidung etwas mit dem Gebührenstreit zu tun habe.

Ryanair verschafft sich offenbar auch über einen anderen Weg Zugang zum Flughafen Wien. Denn die Iren wollen Dreiviertel von Lauda Motion übernehmen. Das lassen sie sich 50 Millionen Euro kosten. Daneben pumpen sie noch einmal dieselbe Summe in den Start des Ferienfliegers, fliegen mit sechs Maschinen im Wet-Lease und verkaufen deren Berlin-Flüge auf ihrer Homepage.

© dpa, Herbert Neubauer/APA Lesen Sie auch: Lauda Motion will keine anderen Wet-Leases

Von: cs
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair gründet Wartungstochter in Deutschland

    Ryanair will den eigenen Maintenance-Bereich massiv ausbauen: Allein in Deutschland sollen es 2019 doppelt so viele Techniker an mehreren neuen Standorten sein. Das hat einen einfachen Grund.

    Vom 08.10.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »