Ryanair landet immer häufiger zu spät in Frankfurt

03.05.2018 - 17:32 0 Kommentare

Nach 23.00 Uhr darf am Frankfurter Flughafen nicht mehr gestartet und nur ausnahmsweise noch gelandet werden. Der Billigflieger Ryanair steht im Verdacht, die Ausnahmeregeln zu missbrauchen.

Flugzeug der Ryanair. - © © AirTeamImages.com -

Flugzeug der Ryanair. © AirTeamImages.com

Mit dem Sommerflugplan hat sich das Problem verspäteter Landungen am Frankfurter Flughafen verschärft. Allein 38 Maschinen des Billigfliegers Ryanair landeten im April nach 23.00 Uhr auf dem größten deutschen Airport, an dem ein vergleichsweise strenges Nachtflugverbot herrscht. Das waren so viele Ryanair-Jets wie noch nie in einem Monat und 53 Prozent sämtlicher verspäteten Landungen im April, wie das hessische Verkehrsministerium am Donnerstag berichtete. Neben Ryanair waren 34 weitere Jets verspätet angekommen, darunter elf der Lufthansa und neun des Ferienfliegers Condor. Zuerst hatte die "Frankfurter Rundschau" berichtet.

Verspätete Landungen nach 23.00 Uhr bis Mitternacht sind in Frankfurt in bestimmter Zahl (7,5 pro Kalendertag im Jahresschnitt) in Ausnahmefällen erlaubt, werden aber regelmäßig untersucht, um unnötige Lärmbelastungen der Anwohner zu vermeiden. Die Landesregierung vermutet insbesondere bei den späten Ryanair-Verbindungen aus London-Stansted und Barcelona, dass die Verspätungen bereits in einem zu engen Flugplan der Jets angelegt sein könnten. Das würde eine Ordnungswidrigkeit darstellen und könnte mit Bußen bis zu 50 000 Euro pro Einzelfall geahndet werden. Auch könnte der wirtschaftliche Vorteil eingezogen werden, den die Fluggesellschaft aus der Spätlandung zieht.

Entsprechende Ermittlungen hat das Regierungspräsidium Darmstadt im Auftrag des Ministeriums zu 29 verschiedenen Flügen aus Stansted und Barcelona aufgenommen, bislang aber kein Ergebnis vorgelegt. Zunächst müssten die jeweiligen Piloten angehört werden, hatte die Behörde der «Rundschau» mitgeteilt. Die Verfahren richteten sich zunächst allein gegen die Piloten und nicht gegen die Fluggesellschaft.

© AirTeamImages.com, Lesen Sie auch: Ryanair verringert Verspätungen in Frankfurt deutlich

Ryanair hat bislang versichert, dass in den Flugplänen das Frankfurter Nachtflugverbot berücksichtigt sei. Die Verspätungen lägen in der Verantwortlichkeit der Luftverkehrskontrolle. Andere Gesellschaften kommen damit aber offensichtlich besser zurecht: Ryanair steht am Frankfurter Flughafen laut Ministerium nur für rund ein Viertel der späten Landungen ab 22 Uhr, aber für mehr als die Hälfte der wirklich verspäteten Landungen ab 23 Uhr.

Das System des Dumpingfliegers beruhe auf einem auf Kante genähten Flugplan, unter dem Beschäftigte im Flugzeug, am Boden sowie die Passagiere zu leiden hätten, erklärte die Fraktionsvorsitzende der Linken im Landtag, Janine Wissler. «Die Hessische Landesregierung darf sich nicht weiter auf der Nase herumtanzen lassen, sondern muss endlich effektive Maßnahmen ergreifen, um das Nachtflugverbot wiederherzustellen.» Das Übertreten von Gesetzen und Regelungen zum Schutz von Menschen und Natur sei Teil des Ryanair-Geschäftsmodells.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagiere verlassen eine Ryanair-Maschine. Ryanair hat wieder mehr Verspätungen

    Am Frankfurter Flughafen steht Ryanair weiter in der Kritik: Der Billigflieger landet im März wieder häufiger nach 23 Uhr. Die hessische Opposition will nun mehr Druck machen.

    Vom 04.04.2018
  • Das Display des Pilotenassistenzsystems LNAS (Low Noise Augmentation System) im A320. Lufthansa testet leiseres Anflugverfahren LNAS

    Das neue Pilotenassistenzsystem LNAS (Low Noise Augmentation System) soll leisere und effizientere Anflüge ermöglichen. Die Lufthansa baut das vom DLR entwickelte System nun in ihre Airbus-A320-Flotte ein und startet einen Langzeit-Test.

    Vom 03.05.2018
  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Flughafen Frankfurt Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »