Ryanair: Flughafen Tegel soll offen bleiben

25.01.2017 - 17:20 0 Kommentare

Die größte Ryanair-Basis Deutschlands ist in Berlin-Schönfeld. Berlin-Tegel wird vom irischen Billigflieger nicht bedient - trotzdem setzt sich die Airline für den Flughafen ein.

Blick auf den Flughafen Berlin-Tegel. - © © dpa - Sophia Kembowski

Blick auf den Flughafen Berlin-Tegel. © dpa /Sophia Kembowski

Der Berliner Flughafen Tegel soll aus Sicht der Fluggesellschaft Ryanair parallel zum neuen Hauptstadtflughafen BER geöffnet bleiben. Als Hauptstadt von Deutschland benötige Berlin mehr als nur einen Flughafen, teilte der Marketing-Chef des Billigfliegers, Kenny Jacobs, jetzt mit.

Er verwies darauf, dass in Berlin schon 2016 rund 33 Millionen Passagiere gezählt wurden, während der BER in Schönefeld für maximal 27 Millionen konzipiert ist. Die Flughafengesellschaft arbeitet daran, bis zum Start die notwendigen Kapazitäten in Schönefeld zu schaffen. Tegel soll dann spätestens sechs Monate nach der Inbetriebnahme schließen.

Ryanair rief die Fluggäste dazu auf, das Volksbegehren gegen die Schließung zu unterzeichnen. Bei nur einem Flughafen für Berlin fürchtet der irische Low-Cost-Carrier um Wachstumsmöglichkeiten und warnt vor höheren Gebühren durch weniger Wettbewerb.

© dpa, Sophia Kembowski Lesen Sie auch: Tegel-Initiative braucht für Erfolg noch viele Unterschriften

Denn Wachstum ist genau das, was Ryanair will. Der Billigflieger will seine Marktanteile hierzulande insgesamt deutlich ausbauen. Helfen soll dabei auch die größte Deutschland-Basis des Billigfliegers in Schönefeld, dort sind inzwischen neun Maschinen stationiert. Tegel wird von Ryanair nicht bedient.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus