Ryanair zieht sich vom Flughafen Münster/Osnabrück zurück

30.11.2015 - 14:37 0 Kommentare

Ryanair wird im kommenden Sommerflugplan keine Flüge mehr am Flughafen Münster/Osnabrück anbieten. Der Airportbetreiber bleibt aber gelassen und nennt dafür mehrere Gründe.

Boeing 737-800 der Ryanair am Flughafen Münster/Osnabrück. - © © dpa - Bernd Thissen

Boeing 737-800 der Ryanair am Flughafen Münster/Osnabrück. © dpa /Bernd Thissen

Der irische Lowcost-Carrier Ryanair wird im Sommer 2016 keine Flüge mehr am Flughafen Münster/Osnabrück anbieten. "Nach dem derzeitigen Stand der Dinge ist das so", bestätigte Airportsprecher Andrés Heinemann auf Nachfrage von airliners.de entsprechende Medienberichte. Flughafen und Airline würden aber weiter im Kontakt bleiben. Der Billigflieger hatte 2013 den Flughafen erstmals ins Streckennetz aufgenommen.

Der nun anstehende Rückzug von Ryanair sei für Münster/Osnabrück zwar "wie jeder Wegfall nicht schön", so Heinemann - doch auch kein Grund für größere Sorgen. So war Ryanair im vergangenen Sommer lediglich zwei Mal wöchentlich nach Malaga geflogen. Im Sommer 2016 werde dies allein schon durch zwei zusätzliche Flüge von Onur Air nach Antalya ausgeglichen, rechnete der Sprecher vor.

Germania wird immer stärker

Zudem erwartet der nordrhein-westfälische Flughafen für den kommenden Sommerflugplan unter anderem ein erweitertes Angebot durch Turkish Airlines. Und auch Germania werde immer stärker, sagte Heinemann. Die Berliner Fluggesellschaft hatte erst unlängst Flüge von Münster/Osnabrück nach Madeira neu bezeihungsweise nach Arrecife auf Lanzarote wieder aufgenommen. Und Alanya wurde als neues Germania-Ziel für den nächsten Sommer angekündigt.

 © airliners.de, Gunnar Kruse Lesen Sie auch: Flughafen Münster/Osnabrück sieht sich auf gutem Weg

Für Ryanair ist Deutschland aktuell der wichtigste Wachstumsmarkt, hierzulande will das Unternehmen zur zweitgrößten Fluggesellschaft aufsteigen. Von aktuell rund fünf soll der Marktanteil auf 20 Prozent in den nächsten fünf Jahren steigen. Zur Strategie der Iren gehören neben einer unlängst eröffneten Berliner Basis auch noch andere Bausteine. So hatte die Airline Anfang September die innerdeutsche Route Berlin-Köln/Bonn aufgenommen.

Außerdem soll Wachstum in der Fläche weitere Marktanteile bringen. Nach Stuttgart und Köln/Bonn wolle Ryanair weiter auf große deutsche Airports drängen, ohne dabei ihr Engagement an den kleineren Standorten wie Weeze oder Memmingen aufzugeben, hatte Airline-Boss Michael O'Leary angekündigt.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: So will Ryanair in Deutschland wachsen

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Frankfurter Flughafen ist der größte Passagier-Airport in Deutschland. Fraport: Easyjet hat Frankfurt-Slots

    Flughafenbetreiber Fraport bestätigt laut eines Medienberichts, dass Easyjet Start- und Landerechte für den Airport Frankfurt erworben hat. Dort müssen sie sich mit zwei anderen Low-Cost-Carriern messen.

    Vom 06.11.2017
  • Leitwerke der Air Berlin (re.) und Eurowings. Der Versuch eines Air-Berlin-Zwischenfazits

    Apropos (21) Lufthansa ist der große Profiteur der Air-Berlin-Pleite. Jetzt geht es um die Monopolsituation. Dennoch gab es für Verkehrsexperte Manfred Kuhne kaum eine Alternative. Bis die Angebotslücken geschlossen sind, vergeht aber noch Zeit.

    Vom 26.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus