Ryanair-Flugbegleiter haben offenbar Verkaufsdruck

10.07.2017 - 16:31 0 Kommentare

Parfum, Essen und Rubbel-Lose: Laut einem Medienbericht verlangt der irische Billigflieger Ryanair einen Mindestumsatz von seinen Flugbegleitern. Wer nicht liefert, müsse mit "weiteren Maßnahmen" rechnen.

Eine Flugbegleiterin der Ryanair wartet auf Passagiere. Im Cockpit bereiten sich die Piloten vor. - © © AirTeamImages.com - Simon Willson

Eine Flugbegleiterin der Ryanair wartet auf Passagiere. Im Cockpit bereiten sich die Piloten vor. © AirTeamImages.com /Simon Willson

Ryanair verlangt von seinen Flugbegleitern Mindestumsätze beim Bordverkauf. Das berichtet die "Welt" und beruft sich dabei auf einen Brief des irischen Billigfliegers an Crew-Mitglieder. "Bitte denken Sie daran, dass jeder von Ihnen jeden Tag Folgendes verkaufen muss", zitiert die Zeitung aus dem Schreiben und listet auf: Ein Parfum, ein frisches Essen, ein weiterer frischer Artikel und Rubbel-Lose, "acht Stück pro Crew-Mitglied".

Ryanair schreibt laut "Welt", dass die Verkaufszahlen "streng überwacht" würden. Mitarbeiter, die die geforderten Ziele nicht erreichten, müssten eine Erklärung dafür liefern. Wer auf Dauer nicht liefern könne, müsse mit "weiteren Maßnahmen" rechnen. Ryanair teilte auf Anfrage der Zeitung mit, man kommentiere grundsätzlich keine Gerüchte.

© Lufthansa, Lesen Sie auch: Das Essen an Bord wird zum Luxus Hintergrund

Ryanair ist Europas größter Billigflieger. Die irische Airline ist auch in Deutschland aktiv und hat mehrere Basen. Ihren Marktanteil will Ryanair hierzulande in den kommenden Jahren auf 20 Prozent ausbauen. In Deutschland wird derzeit gegen die Airline ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wirft mehreren Managern der irischen Low-Cost-Airline vor, Piloten zum Sozialbetrug angestiftet zu haben.

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Flugbegleiter von Ryanair. Ryanair erkennt weitere Kabinenvertreter an

    Flugbegleitergewerkschaften in Portugal und Spanien fordern Zugeständnisse von Ryanair und drohen mit Streiks, indes erkennt der Billigflieger in Italien zwei Kabinenorganisationen offiziell an. In Deutschland laufen Gespräche mit Verdi und Ufo nur schleppend.

    Vom 06.06.2018
  • Kabinenpersonal von Ryanair. Ryanair-Flugbegleiter organisieren sich europaweit

    Billigflieger Ryanair verhandelt bereits in mehreren Ländern mit dem Kabinenpersonal. Jetzt wollen sich einige Gewerkschaften europaweit organisieren. Doch der Weg zu Tarifverträgen scheint noch lang.

    Vom 12.06.2018
  • Streikende Ryanair-Piloten versammeln sich vor dem Flughafen in Dublin. Erster Pilotenstreik bei Ryanair

    Ein historischer Schritt: Piloten von Ryanair legen 24 Stunden lang die Arbeit nieder. Es ist der erste ordentliche Pilotenstreik in der Geschichte des Low-Costers. Die Airline reagiert mit Unverständnis - und mit Annullierungen.

    Vom 12.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus