Ryanair-Flugbegleiter drohen europaweit mit Streiks

10.09.2018 - 17:03 0 Kommentare

Bei Ryanair könnte es Ende September zu weiteren Arbeitskämpfen kommen: In fünf Ländern drohen Gewerkschaften mit Streiks des Kabinenpersonals. Ob die deutsche Verdi mitzieht, zeigt sich am Dienstag.

Streikende Ryanair-Mitarbeiter in Spanien. - © © dpa - Francisco Seco/AP

Streikende Ryanair-Mitarbeiter in Spanien. © dpa /Francisco Seco/AP

Bei einem internationalen Treffen haben Gewerkschaften aus fünf Ländern am Freitag auf ein abgestimmtes Vorgehen im Tarifstreit mit Ryanair verständigt. In einer gemeinsamen Erklärung setzten sie dem Billigflieger laut der Nachrichtenagentur Reuters ein Ultimatum: Sollte die Airline bis zum Donnerstag kein Entgegenkommen zeigen, komme es zum "größten Streik, den das Unternehmen je erlebt hat".

Unterzeichnet haben Gewerkschaften aus Italien, Portugal, Belgien, Spanien und den Niederlanden. Bei dem Treffen in Rom waren zudem Vertreter aus Irland, Schweden sowie von Verdi aus Deutschland dabei.

Verdi will über "mögliche Aktionen" informieren

Ob es auch in Deutschland zum Streik kommen könnte ist bislang unklar: Verdi wollte sich auf Anfrage von airliners.de nicht dazu äußern, ob man sich dem Aufruf anschließt. Die Gewerkschaft will aber am Dienstagvormittag auf einer Pressekonferenz über "mögliche Aktionen" in Sachen Ryanair informieren.

Verdi hatte sich vergangene Woche nach der zweiten Verhandlungsrunde mit der Airline enttäuscht geäußert. Das Angebot für die rund 1000 Flugbegleiterinnen in Deutschland sei nach wie vor "völlig indiskutabel", die Haltung des Unternehmens "verantwortungslos".

© Ryanair, Lesen Sie auch: Ryanair macht Flugbegleitern kein besseres Angebot

In der Erklärung der sieben internationalen Gewerkschaften vom Wochenende werden laut Presseberichten auch die Ryanair-Aktionäre aufgerufen, ihr Unternehmen "auf das rechte Gleis zu bringen", indem sie der Airline ein "nachhaltigeres Geschäftsmodell" verordnen. Die Hauptversammlung von Ryanair findet am 20. September statt.

Den bislang größten Streik erlebte Ryanair am 10. August, als die Piloten in fünf Ländern streikten. Rund 400 Flüge musste die Airlines streichen. Die Flugbegleiter der Low-Cost-Airline streikten zuletzt am 25. und 26. Juli in mehreren Ländern. Das Kabinenpersonal aus Deutschland war bislang nicht beteiligt.

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Christian Noack ist Geschäftsführer der HAM Ground Handling. Chef der Hamburger Bodendienste appelliert an Verdi

    Nach einer Streikandrohung wendet sich der Chef der Hamburger Bodendienste in einem offenen Brief an die Verdi-Mitglieder. Neben Auswirkungen für Reisende warnt er vor internen Problemen. Denn es verhandeln gleich zwei Gewerkschaften.

    Vom 15.04.2019
  • Gestapelte Streikwesten der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo Lufthansa beklagt Ufo-"Selbstzerstörung"

    Lufthansa verlangt von der Flugbegleitergewerkschaft Ufo, sich neu aufzustellen. Vorher will der Konzern nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren. Weil Ufo Verträge gekündigt hat - was Lufthansa nicht anerkennt - kommt es aktuell gleich an mehreren Stellen zu Problemen.

    Vom 14.06.2019

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus