Ryanair fordert Entzug des Streikrechts von Fluglotsen

26.01.2016 - 11:01 0 Kommentare

In einer Online-Petition fordert Ryanair das Verbot von bezugsweise Maßnahmen gegen Fluglotsenstreiks in Europa. Grund ist der aktuelle Ausstand französischer Fluglotsen.

Fluglotsen - © airTeamImages.com -

Fluglotsen airTeamImages.com

Rynair fordert von der EU-Kommission, den Fluglotsen-Gewerkschaften das Recht auf Streiks zu entziehen. Sollte das nicht umsetzbar sein, müssten zumindest anderen europäischen Flugsicherungen erlaubt werden, während eines Fluglotsenstreiks Flüge über französischem Luftraum zu regeln, wie die irische Billigfluggesellschaft jetzt mitteilte. Hintergrund sind Arbeitsniederlegungen der französischen Fluglotsen, die am Dienstag zum 40. Mal seit 2009 zum Streik aufgerufen sind.

Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, hat Rynair mit "Keep Europe’s Skies Open" eine Online-Petition gestartet. Sobald diese eine Million Unterschriften erhalten hat, soll sie in Brüssel der EU-Kommission und dem EU-Parlament präsentiert werden.

Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) wollte sich auf Nachfrage von airliners.de nicht zur Thematik äußern. In der Vergangenheit hatte sich BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow allerdings bei drohenden Streiks für Ankündigungsfristen und eine vorgeschaltete Schlichtung ausgesprochen.

Auch die deutsche Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) hält sich zurück. Die GdF beteilige sich nicht mit irgendwelchen Stellungnahme bezüglich gehaltsloser Publicity von Ryanair-Chef Michael O'Leary, die helfen, sein Unternehmen medienwirksam in der Öffentlichkeit zu platzieren, hieß es lediglich.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der Wirtschaftsminister von Hessen, Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Hessen prüft Strafen wegen Ryanair-Verspätungen

    Wegen der zahlreichen Verspätungen am Frankfurter Flughafen gerät Ryanair erneut unter Druck: Hessens Verkehrsminister prüft jetzt Rechtsmittel - die Airline könnte mit empfindlichen Geldstrafen belegt werden.

    Vom 12.04.2018
  • Eine Boeing 737-800 der Tuifly. EuGH: Tuifly muss Streikopfer wohl entschädigen

    Überraschendes Urteil zu den "wilden Streiks" bei Tuifly: Der Europäische Gerichtshof entscheidet, dass die Airline Passagiere entschädigen muss. Tuifly hofft trotzdem auf juristischen Spielraum - denn es geht um Millionen.

    Vom 17.04.2018
  • Flugpassagiere stehen auf dem Flughafen in Stuttgart vor einer Anzeigetafel. Bund befürwortet Reform der Fluggastrechte

    Die Bundesregierung spricht sich im Koalitionsvertrag erstmals klar für eine Neuregelung der EU-Fluggastrechte aus. Doch die Umsetzung wird wohl noch Jahre dauern: In Brüssel gibt es viele Hindernisse.

    Vom 21.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus