Ryanair verschiebt Einführung neuer Gepäckregelungen

24.10.2017 - 14:39 0 Kommentare

Ryanair führt ihre neuen Handgepäckregeln statt ab November erst zu Mitte Januar ein. Dann müssen größere Gepäckstücke abgegeben werden, sofern man kein "Priority-Boarding" gebucht hat.

Passagiere steigen am Flughafen Hahn in eine Ryanair-Maschine. - © © Flughafen Frankfurt-Hahn -

Passagiere steigen am Flughafen Hahn in eine Ryanair-Maschine. © Flughafen Frankfurt-Hahn

Ryanair verschiebt seine angekündigte Neuregelung für Handgepäck auf 2018. Statt zum 1. November werden die Bestimmungen erst zum 15. Januar umgesetzt. Das Unternehmen begründet die Terminverschiebung damit, dass es seinen Kunden in der hektischen Weihnachtszeit mehr Zeit geben wolle, sich an die Anpassungen zu gewöhnen.

Künftig müssen größere Rollgepäckstücke und Rucksäcke grundsätzlich am Gate beim Boarding abgegeben und im Frachtraum transportiert werden. Das sei kostenlos. In die Kabine darf nur noch ein kleines Handgepäckstück wie eine Handtasche mitgenommen werden.

Damit reagiert die Fluggesellschaft darauf, dass die Passagiere zu viel Handgepäck mit in die Kabine nehmen. Ziel sei es, das Boarding zu beschleunigen und die Anzahl von Flugverspätungen zu reduzieren. Gäste mit "Priority-Boarding" sind von der Neuregelung ausgenommen und dürfen weiterhin zwei Gepäckstücke selbst mit an Bord nehmen.

Einige angekündigte Änderungen hat Ryanair aber bereits umgesetzt: Seit September darf das Aufgabegepäck mit 20 statt 15 Kilogramm mehr Gewicht haben, und es kostet weniger. Die Standardgebühr beträgt nun 25 Euro, vorher waren es 35 Euro.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Eine Boeing 767 von Azur Air. Deutsche Azur Air wächst vorerst nicht

    Der neue Ferienflieger Azur Air Germany bekommt im Frühjahr zwei Mittelstreckenjets, gibt aber auch zwei Maschinen ab. Für weiteres Wachstum wartet der Carrier auf Bedarf beim Veranstalter Anex Tour.

    Vom 08.03.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Lufthansa-Chef Spohr will Belegschaft verjüngen

    Lufthansa wünscht sich innovationsfreudigere Mitarbeiter. Ältere Lufthanseaten sollen daher mit "attraktiven Angeboten" zum Weggang bewogen werden. Frischer Wind soll dann aus anderen Branchen kommen.

    Vom 19.04.2018
  • Tunisair-Chef Ali Miaoui auf der ITB 2018. Tunisair erweitert die Deutschland-Kapazitäten

    Tunisair will vom Marktaustritt der Air Berlin profitieren und erwartet einen neuen Tunesien-Boom. Jetzt setzt Airline-Chef Miaoui auf mehr Frequenzen nach Deutschland und erweitert dafür sogar kurzfristig die Flotte.

    Vom 15.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus