Ryanair-Chef: "Wir wollen, dass Alitalia überlebt"

28.06.2017 - 11:41 0 Kommentare

Alitalia steht zum Verkauf. Sollte dies scheitern, wird die Fluggesellschaft aufgelöst. Der irische Billigflieger Ryanair will, dass Alitalia überlebt - und kann sich auch eine Übernahme vorstellen.

Ryanair-Chef Michael O'Leary - © © Jane Barlow/PA Wire/dpa -

Ryanair-Chef Michael O'Leary © Jane Barlow/PA Wire/dpa

Der irische Billigflieger Ryanair hat sich für den Erhalt der Alitalia eingesetzt. "Wir wollen, dass Aliltalia überlebt", sagte Airline-Chef Michael O'Leary jetzt laut Nachrichtenagentur APA. "Wir wollen nicht, dass sie vom europäischen Markt verschwindet, doch die Airline muss schwierige Beschlüsse ergreifen, die zu lang hinausgeschoben wurden." Der Ire hält beispielsweise einen starken Personalabbau für notwendig.

Ryanair gehört zu den Fluggesellschaften, die Interesse an einer Alitalia-Übernahme haben. Man werde aber nur zuschlagen, wenn man die Mehrheit an der Airline erwerben könne, sagte O'Leary nun. Alitalia steht zum Verkauf. Sollte das nicht gelingen, wird die ehemalige Staatsairline aufgelöst.

Mehr als 30 potentielle Käufer haben bereits ihr Interesse an der italienischen Fluggesellschaft angemeldet - darunter auch die Ryanair-Konkurrentin Easyjet. Es handelt sich aber dabei noch nicht um verbindliche Angebote. Diese sollen bis Oktober abgegeben werden.

© dpa, Soeren Stache Lesen Sie auch: Lage von Alitalia ist nicht mit der von Air Berlin vergleichbar Hintergrund

Alitalia steckt seit Jahren in der Krise. Im Jahr 2015 hatte die Airline fast 200 Millionen Euro Verlust gemacht. Sie steht derzeit unter Fremdverwaltung, was einer Insolvenzverwaltung entspricht. Die italienische Regierung hat Staatshilfen ausgeschlossen.

Der zunehmende Wettbewerb durch die Billigflieger Ryanair und Easyjet verschärft die Situation der Alitalia weiter. So bietet Ryanair inzwischen auch Umsteigeflüge an - und zwar am Flughafen Rom-Fiumicino. Das ist der Airport, an dem Alitalia laut Flugplandaten die meisten ihrer Kapazitäten aus Italien heraus anbietet. Ab Juli will Ryanair auch Anschlussflüge am Airport Mailand-Bergamo anbieten.

Marktanteile bei Flügen aus Italien
in Prozent
Ryanair 23
Alitalia 20
Easyjet 10
Vueling 4
Meridiana Fly 3
restliche Airlines 40

Angebotene Sitzplatzkapazitäten der Fluggesellschaften bei Flügen aus Italien (in Prozent). Die Angaben beziehen sich auf den laufenden Sommerflugplan (bis Ende Oktober). Der Anteil der restlichen Airlines beträgt jeweils weniger als drei Prozent. Quelle: CH Aviation, Stand 28. Juni

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Alitalia-Maschinen stehen am Flughafen "Leonardo da Vinci" in Rom. Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten

    Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten. Man müsse sich voll darauf konzentrieren, die eigenen Probleme mit der Dienstplanung zu beheben, teilte der Billigflieger mit. Ryanair hatte im Juli ein unverbindliches Angebot für die insolvente italienische Airline gemacht.

    Vom 27.09.2017
  • Absperrband der Alitalia am Flughafen in Mailand Alitalia verlängert Bieterfrist

    Eigentlich sollte Anfang Oktober Schluss sein: Alitalia fordert verbindliche Kaufangebote. Um Bietern entgegenzukommen hat die Pleite-Airline die Frist nun verlängert. Laut Medien sind zehn Interessenten im Rennen.

    Vom 25.09.2017
  • Flugzeuge von Lufthansa und Alitalia in München. Lufthansa soll bei Alitalia nachbessern

    Das Angebot der Lufthansa für Alitalia ist Italiens Wirtschaftsminister zu gering. Gleichzeitig beginnen die Verwalter des maroden Carriers Gespräche mit US-Fonds Cerberus und Easyjet. Denn die Finanzlage ermögliche eine genaue Prüfung der Übernahmeangebote.

    Vom 23.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus