Ryanair-Chef will Gewinn verdoppeln

28.09.2015 - 10:22 0 Kommentare

Zwei Milliarden Euro Gewinn will Ryanair-Chef Michael O'Leary in Zukunft jährlich machen - allerdings erst in den nächsten sechs bis acht Jahren. Die Erwartungen für dieses Geschäftsjahr hatte er erst kürzlich angehoben.

Michael O'Leary - © © dpa - Stian Lysberg Solum

Michael O'Leary © dpa /Stian Lysberg Solum

Der irische Billigflieger Ryanair will seine Gewinne in den kommenden sechs bis acht Jahren fast verdoppeln. Konzernchef Michael O'Leary strebt in der mittleren Frist einen Gewinn von zwei Milliarden Euro an, wie er der "Financial Times" (Paywall) in einem Interview sagte.

Der Lufthansa-Konkurrent rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Gewinn von bis zu 1,225 Milliarden Euro. Das wäre der erste Milliardengewinn in der Geschichte der Airline. Erst vor wenigen Wochen hatte O'Leary das Jahresziel kräftig nach oben geschraubt und damit auch den Börsenkurs beflügelt.

Billiganbieter jagen etablierten Linienfluggesellschaften wie Lufthansa oder Air France-KLM immer mehr Passagiere und Umsätze ab. O'Leary rechnet für das Geschäftsjahr 2015/16 mit 104 Millionen Passagieren - das wären gut 13 Millionen mehr als im Vorjahr. Große Zukäufe schloss O'Leary aus - Minderheitsbeteiligungen auch an rivalisierenden Fluglinien könne er sich aber vorstellen, sagte er.

© AirTeamImages.com, Bill Blanchard Lesen Sie auch: Ryanair fliegt wieder innerdeutsch

Ryanair hat vor, ihren Marktanteil in Deutschland deutlich zu erhöhen: Er soll von derzeit vier auf bis zu 20 Prozent wachsen. Erreicht werden soll das auch mit innerdeutschen Strecken. Die Route Berlin/Schönefeld-Köln/Bonn wurde erst kürzlich gestartet. Der Lowcost-Carrier will sein Berlin-Angebot noch weiter ausbauen und unter anderem fünf Maschinen in der Hauptstadt stationieren. Ryanair gehört zu den Airlines, die vom Ausbau des Schönefelder Terminals profitieren wird.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. EU genehmigt Lauda-Motion-Übernahme

    Von 25 auf 75 Prozent will Ryanair ihren Anteil an Lauda Motion aufstocken. Die EU-Kommission genehmigt den Deal nun. Bei Gründer Lauda verbleibt jedoch eine wichtige Minderheit.

    Vom 13.07.2018
  • Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair landet auf dem Flughafen in Frankfurt am Main. Ryanair streitet über den Kurs

    Hauptversammlung des Billigfliegers: Die Aktie von Ryanair hat auf Jahressicht massiv verloren, die Tarifverhandlungen mit den Crews stocken und das Management des Low-Costers ist tief gespalten.

    Vom 18.09.2018
  • Boeing der Ryanair. Ryanair - die zerrissene Airline

    Hintergrund Der irische Billigflieger wird derzeit in Cockpit und Kabine bestreikt; nach airliners.de-Informationen geht Ryanair-Chef O'Leary mit den Arbeitskämpfen unterschiedlich um: In Portugal akzeptiert sie, dass nicht festangestellte Crews mitstreiken - in Irland übt sie Vergeltung an den Piloten.

    Vom 26.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus