Ryanair-Chef will Gewinn verdoppeln

28.09.2015 - 10:22 0 Kommentare

Zwei Milliarden Euro Gewinn will Ryanair-Chef Michael O'Leary in Zukunft jährlich machen - allerdings erst in den nächsten sechs bis acht Jahren. Die Erwartungen für dieses Geschäftsjahr hatte er erst kürzlich angehoben.

Michael O'Leary - © © dpa - Stian Lysberg Solum

Michael O'Leary © dpa /Stian Lysberg Solum

Der irische Billigflieger Ryanair will seine Gewinne in den kommenden sechs bis acht Jahren fast verdoppeln. Konzernchef Michael O'Leary strebt in der mittleren Frist einen Gewinn von zwei Milliarden Euro an, wie er der "Financial Times" (Paywall) in einem Interview sagte.

Der Lufthansa-Konkurrent rechnet im laufenden Geschäftsjahr mit einem Gewinn von bis zu 1,225 Milliarden Euro. Das wäre der erste Milliardengewinn in der Geschichte der Airline. Erst vor wenigen Wochen hatte O'Leary das Jahresziel kräftig nach oben geschraubt und damit auch den Börsenkurs beflügelt.

Billiganbieter jagen etablierten Linienfluggesellschaften wie Lufthansa oder Air France-KLM immer mehr Passagiere und Umsätze ab. O'Leary rechnet für das Geschäftsjahr 2015/16 mit 104 Millionen Passagieren - das wären gut 13 Millionen mehr als im Vorjahr. Große Zukäufe schloss O'Leary aus - Minderheitsbeteiligungen auch an rivalisierenden Fluglinien könne er sich aber vorstellen, sagte er.

© AirTeamImages.com, Bill Blanchard Lesen Sie auch: Ryanair fliegt wieder innerdeutsch

Ryanair hat vor, ihren Marktanteil in Deutschland deutlich zu erhöhen: Er soll von derzeit vier auf bis zu 20 Prozent wachsen. Erreicht werden soll das auch mit innerdeutschen Strecken. Die Route Berlin/Schönefeld-Köln/Bonn wurde erst kürzlich gestartet. Der Lowcost-Carrier will sein Berlin-Angebot noch weiter ausbauen und unter anderem fünf Maschinen in der Hauptstadt stationieren. Ryanair gehört zu den Airlines, die vom Ausbau des Schönefelder Terminals profitieren wird.

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair will in Düsseldorf starten

    Frankfurt, Hamburg, München: Die Iren rücken immer weiter vom Low-Cost-Modell ab und machen sich immer häufiger an großen Flughäfen breit. Aktuell führt Ryanair auch mit dem Airport Düsseldorf Gespräche - doch da gibt es noch einen Haken.

    Vom 10.01.2018
  • Niki Lauda (links) und Michael O'Leary. Lauda Motion will keine anderen Wet-Leases

    Mit Eurowings hat die Niki-Nachfolgerin Lauda Motion einen Wet-Lease abgeschlossen. Das soll erst einmal der einzige Deal in dem Bereich sein - denn Wachstum soll jetzt bei der Airline selbst stattfinden, auch mit dem neuen Partner Ryanair.

    Vom 28.03.2018
  • Ulla Reisch und Lucas Flöther (Fotos: ulsr.at, insolvenzverwaltung.floether-wissing.de) Niki-Abwickler stehen in engem Austausch

    Für Niki gibt es aktuell zwei Insolvenzverwalter: den (vorläufigen) in Deutschland, Lucas Flöther, und Ulla Reisch in Österreich. Zwar ist das Bieterrennen neu eröffnet, doch beide sind um den Vueling-Deal bemüht.

    Vom 17.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus