Ryanair reagiert auf anstehende Brexit-Verhandlungen

08.09.2016 - 09:54 0 Kommentare

Ryanair will vorerst keine neuen Flugzeuge in Großbritannien stationieren. Damit reagiert die Billigfluggesellschaft auf die anstehenden Brexit-Verhandlungen. Zuvor hatte sie deshalb bereits die Wachstumsprognose nach unten korrigiert.

Michael O'Leary, CEO Ryanair - © © dpa - Julien Warnand

Michael O'Leary, CEO Ryanair © dpa /Julien Warnand

Wegen der Unsicherheit über die Ergebnisse der anstehenden Brexit-Verhandlungen will die irische Fluggesellschaft Ryanair vorerst keine neuen Flugzeuge in Großbritannien stationieren. Das kündigte Ryanair-Chef Michael O'Leary jetzt bei einer Pressekonferenz im schottischen Glasgow an.

Britische Politiker verhielten sich wie "kopflose Hühner", die "keine Ahnung haben, wo sie landen werden", sagte O'Leary im Bezug auf die Vorbereitungen Verhandlungen zum Austritt Großbritanniens aus der EU in London.

Bis es einen Hinweis darauf gebe, wie ein Brexit aussehen könnte, werde Ryanair sehr gut überlegen, welche Kapazitäten nach Großbritannien verlegt würden, ließ der 55-Jährige wissen. Im kommenden Geschäftsjahr werde kein einziges der 50 neuen Flugzeuge in Großbritannien stationiert. Die Billigfluggesellschaft hatte bereits zuvor ihre Wachstumserwartungen infolge des Brexit-Votums nach unten korrigiert.

© dpa, Andy Rain Lesen Sie auch: Brexit-Folgen für den Luftverkehr

Von: dpa, gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Boeing-Maschine der Ryanair. Ryanair will in Düsseldorf starten

    Frankfurt, Hamburg, München: Die Iren rücken immer weiter vom Low-Cost-Modell ab und machen sich immer häufiger an großen Flughäfen breit. Aktuell führt Ryanair auch mit dem Airport Düsseldorf Gespräche - doch da gibt es noch einen Haken.

    Vom 10.01.2018
  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. Ryanair will Lauda Motion übernehmen

    Die Iren wollen 75 Prozent übernehmen: Ryanair steigt mit rund 50 Millionen Euro bei Lauda Motion ein. Gleichzeitig sollen im Sommer sechs Flieger im Wet-Lease abheben. Auch Gründer Niki Lauda soll an Bord bleiben.

    Vom 20.03.2018
  • Niki Lauda (links) und Michael O'Leary. Lauda Motion will keine anderen Wet-Leases

    Mit Eurowings hat die Niki-Nachfolgerin Lauda Motion einen Wet-Lease abgeschlossen. Das soll erst einmal der einzige Deal in dem Bereich sein - denn Wachstum soll jetzt bei der Airline selbst stattfinden, auch mit dem neuen Partner Ryanair.

    Vom 28.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus