Ryanair will Berlin-Tegel anfliegen

Exklusiv 09.02.2017 - 13:05 0 Kommentare

Ryanair will den Flughafen Berlin-Tegel zukünftig in sein Streckennetz integrieren. Am neuen Hauptstadtflughafen BER sieht sich Europas größter Billigflieger dagegen klar benachteiligt.

Ryanair ist Europas größter Billigflieger. - © © AirTeamImages.com - Jan Severijns

Ryanair ist Europas größter Billigflieger. © AirTeamImages.com /Jan Severijns

Ryanair will nach der BER-Eröffnung den Berliner Flughafen Tegel anfliegen. Das sagte Ryanair-CCO David O’Brien jetzt im Interview mit airliners.de. "Wenn Tegel offen bleibt, würden wir sehr gerne innerhalb von drei Jahren 20 Flugzeuge dort stationieren."

Dabei denkt der irische Billigflieger nicht einmal an einen Umzug nach Tegel. Ryanair würde auch einfach weiter nach Berlin-Schönefeld fliegen, so O'Brien. "Berlin bietet genug Potential für beide Flughäfen - und wir haben die Kapazitäten."

© dpa, Vegard Wivestad Grott Lesen Sie das komplette Interview mit David O’Brien: "Eigentlich sind wir schon Nummer Zwei in Deutschland"

Ryanair würde gerne weitere fünf Millionen Passagiere von und nach Berlin befördern. Man habe die Gespräche mit den Berliner Flughäfen darüber bislang allerdings noch nicht einmal ernsthaft aufnehmen können, bedauert O’Brien. Der BER sei einfach schon vor seiner Eröffnung voll.

Ryanair sieht sich in Berlin benachteiligt

"Schönefeld und Tegel haben jetzt zusammen 33 Millionen Passagiere. Der BER ist nur für 27 Millionen konzipiert", rechnet der Manager vor. Die Berliner Idee, Tegel zu schließen, sei daher "kompletter Wahnsinn". Dabei gehe nur darum, Wettbewerb zu verhindern.

Aber Ryanair sieht sich in Berlin auch noch anderweitig benachteilig. Im Rahmen seiner Präsentation zum kommenden Berliner Winterflugplan kündigte O’Brien rechtliche Schritte an, sollte sich nichts an den geplanten Vergabeverfahren und den Gebühren am BER ändern.

© dpa, Sophia Kembowski Lesen Sie auch: Ryanair: Flughafen Tegel soll offen bleiben

Die neuen Terminals am BER seien bereits den Legacy-Carriern wie Lufthansa und Air Berlin versprochen. Ryanair und andere müssten dagegen weiter mit der alten Infrastruktur am bestehenden Flughafen Schönefeld zurechtkommen. Dabei müsste Ryanair den Angaben nach dieselben Preise wie Air Berlin und Lufthansa zahlen.

Ryanair hatte sich zuvor für eine Offenhaltung von Berlin-Tegel ausgesprochen und die Berliner Bevölkerung dazu aufgerufen, das laufende Volksbegehren "Berlin braucht Tegel" zu unterzeichnen. Der größere der beiden Berliner Flughäfen in Tegel wird von Ryanair bislang nicht bedient. In Schönefeld betreibt Ryanair seine bislang größte Deutschland-Basis. Dort sind aktuell neun Maschinen stationiert.

Von: dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Der Airport Berlin-Tegel trägt den Beinamen "Otto Lilienthal". Tegel-Diskussion kocht hoch

    Noch knapp sechs Wochen bis zum Volksentscheid über die Zukunft des Airports Berlin-Tegel. Die FDP erhöht nun den Druck auf SPD-Regierungschef Müller. Und ein anderer Flughafenbetreiber will eine Klage prüfen.

    Vom 11.08.2017
  • Berlins Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup BER-Chef: Tegel-Sanierung kostet eine Milliarde

    In gut einem Monat können die Berliner über die Zukunft des Flughafens Tegel abstimmen. Falls dieser nicht wie geplant nach der BER-Eröffnung schließt, wird es richtig teuer, so Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup. Nicht die erste Warnung der Politik.

    Vom 25.07.2017
  • Ryanair-Marketingchef Kenny Jacobs Ryanair: Berlin braucht einen dritten Flughafen

    Ryanair ist für markante Sprüche bekannt. Jetzt fordert Kenny Jacobs, Marketingchef des irischen Billigfliegers: Berlin braucht neben BER/Schönefeld und Tegel einen dritten Flughafen.

    Vom 19.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus