Das strebt Ryanair im Air-Berlin-Poker an

31.08.2017 - 15:01 0 Kommentare

Auch wenn Ryanair offiziell nicht mehr im Bieterkampf um Air Berlin mitmischen will - der Billigflieger hat ein starkes Interesse an Deutschland und setzt auf EU-Wettbewerbsrecht.

Ryanair fliegt jetzt auch vom Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt. - © © dpa - Andreas Arnold

Ryanair fliegt jetzt auch vom Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt. © dpa /Andreas Arnold

Ryanair möchte im aktuellen Bieterprozess kein eigenes Angebot mehr für Air Berlin vorlegen. Wie airliners.de aus Unternehmenskreisen erfuhr, arbeitet der irische Billigflieger dennoch gerade massiv daran, die eigene Flotte auszubauen, um für die Übernahme etlicher Strecken in Deutschland gerüstet zu sein.

Ryanair betreibt eine homogene Flotte, bestehend aus rund 400 Flugzeugen des Typs Boeing 737. Weitere 175 Maschinen sind bestellt und sollen in den kommenden Jahren ausgeliefert werden.

Doch weil Air Berlin und Alitalia schwächseln, braucht Ryanair schnell weitere Maschinen: "Bis zu 20 Flugzeuge könnte Ryanair aus seinem aktuellen Pool von anderen Strecken abziehen", so ein Insider. Darüber hinaus stünden die Iren gerade in engen Verhandlungen mit Leasinggebern. "Das könnte kurzfristig zehn weitere Flugzeuge bringen. Zudem sollten langfristig angelegte Gespräche noch mehr Blech akquirieren."

Der irische Billigflieger dementiert dagegen die Leasingverhandlungen. Im Gespräch mit airliners.de sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary, er spreche zwar mit Boeing über weitere Bestellungen für neue Flugzeuge. Leasing stehe aber nicht auf der Agenda, auch nicht um in Italien oder Deutschland schnell Routen übernehmen zu können. Es sei auch kein Problem, übergangsweise beispielsweise Teile der Alitalia-Flotte zu übernehmen, so O'Leary: "Egal ob Boeing oder Airbus - es sind Flugzeuge."

Ryanair kann auf Slot-Vergabe setzen

Mit den Maschinen könnte Ryanair Start- und Landerechte bedienen, die bislang von Air Berlin geflogen werden. Denn sollte Air Berlin trotz Gläubigerschutz und Überbrückungskrediten das Geld ausgehen, bevor sich andere Konkurrenten wesentliche Teile der insolventen Airline gesichert haben, könnte das Luftfahrt-Bundesamt die Airline aus Sicherheitsgründen grounden. Die wertvollen Slots würden ungenutzt an den Flughafenkoordinator zurückgehen.

Marktanteile an vollkoordinierten Flughäfen in Deutschland
Air Berlin* Lufthansa Group** Ryanair Weitere Airlines
Berlin-
Schönefeld
0 0 38.4 61.6
Berlin-Tegel 45.6 26.9 0 27.5
Düsseldorf 27.9 33.7 0 38.4
Frankfurt 1.2 63.1 2.3 33.4
München 7.9 57.2 0 34.9
Stuttgart 11.7 46.7 0.7 40.9

Die Grafik zeigt die Verteilung von angebotenen Sitzplatzkapazitäten ausgewählter Airline(-Gruppen) an vollkoordinierten Flughäfen in Deutschland im laufenden Sommerflugplan. Alle Angaben sind in Prozent. *) Air Berlin inklusive Niki; **) Lufthansa, Eurowings, Germanwings, Austrian Airlines, Swiss. Quelle: CH Aviation, Stand: 30. August 2017

Bei der nächsten Slot-Vergabe können dann alle Airlines wieder Interesse an den begehrten Rechten im Pool anmelden. Dabei kommen dann aber vorrangig diejenigen Carrier zum Zug, die bislang kaum an den entsprechenden Flughäfen aktiv sind. Insgesamt die Hälfte der zur Verfügung stehenden Slots ist laut der EU-Verordnung 95/93 zur "Stimulierung des Wettbewerbs" für Neuanbieter reserviert.

Ryanair hat den Status eines Neuanbieters an hochausgelasteten Flughäfen und somit gute Chancen, im Rahmen des normalen Allokationsverfahrens, Slots für innerdeutsche Verbindungen zu bekommen. Einer einzelnen Fluggesellschaft können im Allokationsverfahren so lange Slots zugewiesen werden, bis sie auf dem betrachteten Flughafen einen Anteil von drei Prozent der insgesamt vorhandenen täglichen Slots erreicht hat.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Arten und Zuteilung von Slots Basiswissen Luftverkehr (11)

Schlussendlich richtet sich die Slot-Vergabe nicht nur nach dem Prinzip "Newcomer first", sondern auch nach der Frage, welche Airline die ausgeschriebenen Zeitfenster möglichst zuverlässig bedienen kann. Auch das erklärt, weswegen Ryanair die Flotte angeblich aktuell mit Hochdruck ausbauen will.

Ryanair setzt auf EU-Wettbewerbsrecht

Allerdings glaubt O’Leary daran, dass die Aufteilung der Air-Berlin-Teile in Deutschland "wie von Lufthansa und der Bundesregierung geplant" durchgewunken wird. Das Bundeskartellamt werde nichts dagegen tun, obwohl Lufthansa mit der geplanten Übernahme innerdeutsch 95 Prozent des Marktanteils für sich gewinnen würde." Dagegen will sich Ryanair wehren und habe sich an die EU-Wettbewerbsbehörden gewandt.

Bei den EU-Wettbewerbshütern rechnet sich O'Leary gute Chancen aus: "Wir haben als Nummer eins in Irland dreimal versucht, die Nummer zwei zu schlucken", verweist O'Leary auf seine vergeblichen Aer-Lingus-Übernahmeversuche. Die Kartellbehörden würden daher auch das "Komplott von Lufthansa und Air Berlin" nicht durchwinken. "Sowas geht nirgends auf der Welt: Nicht in Italien nicht in Simbabwe und nicht in Nordkorea. Warum also in Deutschland?"

© airliners.de, David Haße Lesen Sie auch: Germania reicht EU-Beihilfebeschwerde gegen Air-Berlin-Kredit ein

Indes sucht Ryanair immer weitere Wege, den deutschen Markt zu entern: Am Lufthansa-Hub München starten die Iren erstmals zum Winter. Im Gegensatz zum großen Engagement an Deutschlands größtem Flughafen Frankfurt beginnt Ryanair in München allerdings nicht direkt mit einer Basis.

Der Low-Cost-Carrier soll unbestätigten Informationen zufolge auch einige Winter-Slots in Düsseldorf zugeteilt bekommen haben. Damit baut der größte paneuropäische Billigflieger seine Präsenz in Deutschland weiter auch abseits der Regionalflughäfen aus. Insgesamt 14 Destinationen steuert Ryanair bereits in Deutschland an, darunter fast alle Primärflughäfen. Allerdings liegt der Marktanteil der Iren in Deutschland bei deutlich unter zehn Prozent. Innerdeutsch fliegt Ryanair sogar nur eine Route: Zwischen Berlin und Köln/Bonn.

Das soll sich aber bald ändern: "Wir wollen in Deutschland stark wachsen", sagt O'Leary. Weitere innerdeutsche Verbindungen stünden "natürlich" auf der Agenda.

© dpa, Federico Gambarini Lesen Sie auch: Ursachen und Folgen der Air-Berlin-Pleite Apropos (19)

Von: cs, dh
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Maschinen der in der Air Berlin stehen am Flughafen Tegel. Air Berlin soll in zwei Wochen verkauft sein

    Im Verkaufsverfahren über die insolvente Air Berlin wird der Zeitplan konkreter. Bis Mitte September soll laut eines Sprechers alles fix sein. Derweil streicht die Airline weitere Langstrecken in Berlin.

    Vom 29.08.2017
  • Flugzeuge von Alitalia und Air Berlin. Warum Air Berlin und Alitalia nur fast vergleichbar sind

    Hintergrund Air Berlin ist pleite, Alitalia auch. Beide Fluggesellschaften waren Teil der Etihad-Equity-Alliance und bei beiden laufen jetzt die Insolvenzverfahren. Da hören die Ähnlichkeiten aber auch schon auf. Ein Überblick.

    Vom 12.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Air Berlin Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »