Aviation Management ( Gastautor werden )

Ryanair sollte von Air Berlin lernen

09.12.2015 - 11:25 0 Kommentare

Ryanair bricht mit ihren strategischen Grundprinzipien. Damit verwässert das Geschäftsmodell der Billigairline, warnt Aviation-Management-Professor Christoph Brützel. Wie erfolgreich das ist, kann man bei Air Berlin anschauen.

Ryanair führt flexible Tickets ein. - © © Ryanair - Screenshot: airliners.de

Ryanair führt flexible Tickets ein. © Ryanair /Screenshot: airliners.de

In der neuen airliners.de-Serie "Aviation Management" erläutert Prof. Dr. Christoph Brützel von der Internationalen Hochschule in Bad Honnef (IUBH) interessante wissenschaftliche Erkenntnisse zu aktuellen Entwicklungen im Luftverkehr. Alle Folgen lesen.

Ryanair will im Markt für Geschäftsreisen Fuß fassen. In wie weit sich allerdings der von Ryanair selbst angekündigte Angriff im Geschäftsreisemarkt als genauso erfolgreich darstellen wird, wie das bisherige Wachstum der Billigairline, scheint fraglich. Denn die Lowcost-Airline bricht mit genau den Grundprinzipien, die ihr Geschäftsmodell bislang konsequent bestimmt und damit erst erfolgreich gemacht haben.

So operiert Ryanair nunmehr vermehrt auch von Primärflughäfen wie etwa Köln/Bonn. Um für Geschäftsreisende attraktiv zu werden, bietet sie ihre Tickets darüber hinaus auch über indirekte Vertriebskanäle an.

Die Zusatzerlöse fehlen

So wird etwa bei der Buchung von "Inclusive"-Tarifen über Globale Distributionssysteme wie beispielsweise Amadeus ein Teil der bisherigen Ryanair-Nebenerlöse in den Basistarif eingeschlossen. So zum Beispiel das "Zusatzticket" für aufgegebenes Gepäck, das beim Normaltarif allein zwischen 15 und 75 Euro kostet, der Flughafen-Check-in (45 Euro), Sitzplatzreservierung und Priority Boarding.

Zudem gehen der Billigairline die Zusatzerlöse aus Kommissionen für alle möglichen Zusatzangebote wie beispielsweise Mietwagen, Hotels oder Versicherungen verloren. Diese können nämlich nur über die eigene Website angeboten und gewinnbringend verkauft werden. Und genau dieses Geschäft macht bei Ryanair rund ein Viertel der Gesamterlöse aus. Zusatzerlöse tragen damit unverzichtbar zum Gewinn bei:

Ryanair ist nur Dank Zusatzerlösen profitabel

€52,14 durchschnittlicher Ticketpreis (one way)
€56,44 durchschnittliche Kosten
- €4,30 Ergebnis
€17,06 Zusatzerlöse
€12,77 Ergebnis

Quelle: Ryanair Annual Report 2014

Schaut man sich das Thema "Ancillary Revenues" bei Ryanair im Detail an, standen im Jahr 2014 einem Durchschnittspreis von etwas über 52 Euro pro Ticket Kosten in Höhe von rund 56 Euro gegenüber. Erst die Zusatzeinnahmen in Höhe von durchschnittlich 17 Euro pro Ticket machten aus einem Negativ-Ergebnis einen Profit von fast 13 Euro pro Passagier.

Gefährlich wird es nun für Ryanair insbesondere, wenn es nicht gelingt, die GDS-Buchungen auf das Geschäftsreisesegment zu begrenzen. Wenn auch die Privatreisenden ihre Buchung beim Reisebüro machen können, so fallen auch bei Ihnen die wirtschaftlich essenziellen Zusatzerlöse weg.

© dpa, Thomas Frey Lesen Sie auch: So will Ryanair in Deutschland wachsen

Kostenvorteile gehen verloren

Mit der Operation von stadtnahen Flughäfen gehen zudem weite Teile der Kostenvorteile verloren. Bei den Gebühren und Vertragspreisen für die Flughafennutzung und Handling und auch bei der sogenannten Marketingförderung steht sich Ryanair hier nicht besser als die Konkurrenz.

Insbesondere gegenüber den inzwischen von den Netzcarriern gegründeten Billigfluggesellschaften wie Eurowings, Vueling oder Transavia bleibt kaum ein Vorsprung. Auch diese beschäftigen ihre Crews vor Ort und sparen sich somit die Reisekosten für Positionierung und Übernachtungen.

Kostenvorteile von Lowcost Airlines gehen weitgehend verloren. Foto: © IUBH

Je mehr Ryanair auf Geschäftsreisende setzt, desto häufiger muss die Airline täglich mehrere Frequenzen anbieten. Bei Flugzeugen mit jeweils 180 Sitzen reduziert sich das Potenzial hierfür auf Strecken, auf denen bereits heute harter Wettbewerb besteht.

In diesem Umfeld konnte Easyjet als "First Mover" ihrer Zeit noch erfolgreich in den Markt eintreten, ob das aber heute noch ohne nachhaltige und differenzierende Wettbewerbsvorteile gelingen kann, ist sehr zweifelhaft.

Detaillierte Analysen im Rahmen von Forschungsarbeiten der IUBH führten zu dem Ergebnis, dass diese wichtigen Wettbewerbsvorteile mit dem neuen Ansatz der Airline in Sachen Geschäftsreiseverkehr sowohl im Vertrieb als auch bezüglich der Kosten nicht zu halten sein werden. Das Geschäftsmodell der Ryanair entwickelt sich also immer mehr zu einem Hybrid-Modell, was schon bei Air Berlin offensichtlich zum wirtschaftlichen Niedergang beigetragen hat.

Über den Autor

Prof. Dr. Christoph Brützel Prof. Dr. Christoph Brützel ist bereits seit über 30 Jahren im Luftverkehrsbereich tätig - zunächst bei Lufthansa, LTU und A.T. Kearney - aktuell als selbständiger Berater und Professor für Aviation Management an der Internationalen Hochschule in Bad Honnef (IUBH). Kontakt: aviationmanagement@airliners.de

Von: Dr. Christoph Brützel für airliners.de
( Gastautor werden )
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Montage: airliners.de Rasantes Tempo Richtung billig und absurd

    Die Born-Ansage (96) Karl Born prangert den Trend der Billigpreise an und fragt, sich was nach der Einführung eines Ohne-Gepäck-Langstreckentarifs als nächstes kommen wird. Fliegen ohne Passagiere?

    Vom 25.10.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Management Jobs Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »