Ryanair am Airport Hahn: Mehr Ziele und weniger Flüge im Sommer 2017

07.12.2016 - 16:01 0 Kommentare

Der Platzhirsch am kriselnden Airport Hahn versichert: Wir sind auch in fünf Jahren noch hier. Ryanair verspricht diese Treue trotz ihrer neuen nahen Flughäfen Luxemburg und Frankfurt.

Eine Boeing 737 der irischen Airline Ryanair steht am Flughafen Hahn. - © © Flughafen Frankfurt-Hahn - Michael Reuter

Eine Boeing 737 der irischen Airline Ryanair steht am Flughafen Hahn. © Flughafen Frankfurt-Hahn /Michael Reuter

Der irische Billigflieger Ryanair erhöht 2017 am Hunsrück-Flughafen Hahn leicht die Zahl seiner Ziele, senkt aber geringfügig die Anzahl der Flüge. Im Sommerflugplan 2017 würden 43 Ziele angeboten, drei mehr als im Sommer 2016, sagte Ryanair-Marketing-Manager Tim Howe Schröder jetzt am Airport.

Ganz neu sind nach seinen Worten die Ziele Neapel und die Azoren-Hauptstadt Ponta Delgada (Portugal). Bergamo bei Mailand entfalle dagegen. Die Zahl der wöchentlichen Abflüge sinke von 142 auf 139. Allerdings könnten wie im Weihnachtsgeschäft bei zusätzlicher Nachfrage kurzfristig mehr Flugzeuge eingesetzt werden.

Am Airport bleiben weiterhin fünf Maschinen stationiert

Die Zahl der im Hunsrück stationierten Ryanair-Maschinen soll im Sommer 2017 wie schon im Sommer 2016 bei fünf liegen. In beiden Gesamtjahren rechnen die Iren laut ihrem Marketing-Manager mit jeweils 2,1 Millionen Passagieren am Hahn.

Ryanair ist mit großem Abstand die führende Airline an dem defizitären ehemaligen US-Militärflughafen, der verkauft werden soll. Bislang gehört er zum Großteil Rheinland-Pfalz, zum kleineren Teil Hessen. Ryanair will ab Frühling 2017 erstmals auch den nur 120 Kilometer entfernten Airport Frankfurt anfliegen und dort die Lufthansa angreifen. Zudem heben die Iren seit Herbst dieses Jahres vom lediglich 100 Kilometer vom Hahn entfernten Flughafen Luxemburg ab.

Tim Howe Schröder gestand hinsichtlich des Hunsrücks ein, dass es dort "in Zukunft möglicherweise Verschiebungen" geben könne. Bislang sei aber nichts dergleichen geplant. Auch im schottischen Glasgow fliege Ryanair dauerhaft zwei benachbarte Airports an. Mit Blick auf den kürzlich unterschriebenen fünfjährigen Abfertigungsvertrag zwischen den Iren und dem Hahn betonte der Manager, dass der Hunsrück mit Sicherheit auch 2021 noch zum Ryanair-Netz gehören werde.

Hahn-Verkaufsprozess geht weiter

Im Hahn-Bieterrennen sind noch die pfälzische Firma ADC mit dem chinesischen Partnerkonzern HNA, das US-chinesische Konsortium Henan American Machinery sowie die kasachische MG Holding. Möglichst im Januar 2017 soll ein Kaufvertrag unterzeichnet werden.

© dpa, Boris Roessler Lesen Sie auch: Chinesischer Investor Pang ist raus beim Hahn-Verkaufsprozess

Tim Howe Schröder sagte, Ryanair habe noch nicht mit Hahn-Interessenten gesprochen: "Das betrifft unser operatives Geschäft nicht." Ansprechpartnerin der Iren sei die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH als Betreiberin. Deren Chef Markus Bunk bestätigte: "Die Eigentümer mischen sich nicht in das Tagesgeschäft hinein."

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin Messestand auf der ITB 2009. Wenn Ryanair nicht mehr kann und Easyjet nicht mehr will

    Gedankenflug Durch die aktuelle Ryanair-Schwäche wird es plötzlich ganz eng für Air Berlin. Warum ein möglicher Easyjet-Rückzieher nach den Ryanair-Streichungen und der Monarch-Pleite nur logisch ist, erklärt airliners.de-Herausgeber David Haße.

    Vom 09.10.2017
  • Ryanair-Manager Mick Hickey Ryanair-COO muss nach Flugplanchaos gehen

    Ryanair muss bis in den nächsten Sommer tausende Flüge streichen, nun hat das Chaos offenbar erste personelle Konsequenzen: Operation-Chef Michael Hickey wird den Carrier verlassen. Er bleibt den Iren allerdings auch weiterhin erhalten.

    Vom 09.10.2017
  • Alitalia-Maschinen stehen am Flughafen "Leonardo da Vinci" in Rom. Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten

    Ryanair will nicht mehr für Alitalia bieten. Man müsse sich voll darauf konzentrieren, die eigenen Probleme mit der Dienstplanung zu beheben, teilte der Billigflieger mit. Ryanair hatte im Juli ein unverbindliches Angebot für die insolvente italienische Airline gemacht.

    Vom 27.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus