Russland schließt Luftraum für ukrainische Airlines

29.09.2015 - 10:06 0 Kommentare

Russland reagiert mit einem Verbot auf ein Verbot: Zuerst hat die ukrainische Regierung russische Airlines aus ihrem Luftraum verbannt, jetzt hat Ministerpräsident Dmitri Medwedew nachgezogen.

Ein Flugzeug beim Start. - © © dpa - Daniel Naupold

Ein Flugzeug beim Start. © dpa /Daniel Naupold

Russland verbannt ukrainische Fluggesellschaften aus seinem Luftraum. Ab dem 25. Oktober dürften ukrainische Gesellschaften, die Ziele in Russland anfliegen, den russischen Luftraum nicht länger nutzen, teilte das Verkehrsministerium in Moskau jetzt mit. Ministerpräsident Dmitri Medwedew habe die Maßnahme angeordnet. Russland reagiert damit auf ein zuvor ausgesprochenes Verbot von Kiew.

Die ukrainische Behörden hatten vergangene Woche die russischen Gesellschaften Aeroflot und Transaero aus ihrem Luftraum verbannt. Auch Transitflüge wurden untersagt, sollten Militärangehörige oder für das Militär nutzbare Güter an Bord der Flugzeuge sein. Damit will Kiew Russland für die Annexion der Krim und die mutmaßliche Unterstützung der Rebellen in der Ostukraine bestrafen. Moskau bezeichnete den Schritt als "Wahnsinnstat".

Von: ch, AFP
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Piloten im Cockpit eines Airbus A321 Europaweite Standards für Luftfahrt-Jobs gefordert

    Airlines, Gewerkschaften und Verkehrsminister fordern rasche Maßnahmen gegen das Sozialdumping in der europäischen Luftfahrt. Auch Deutschland und die Lufthansa schließen sich der "sozialen Agenda" an.

    Vom 11.10.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus