Rundschau

Noch ein Grounding und Forderungen nach einem Insolvenzschutz

18.10.2018 - 17:59 0 Kommentare

Wieder muss eine Airline den Betrieb einstellen und die Politik macht sich Sorgen wegen weiterer möglicher Insolvenzen. Unsere tägliche Übersicht mit allen Kurzmeldungen sowie der Presseschau des Tages.

Ein Flugzeug der Cobalt Air in Larnaca. - © © AP/dpa - Petros Karadjias

Ein Flugzeug der Cobalt Air in Larnaca. © AP/dpa /Petros Karadjias

Immer abends gibt es auf airliners.de die kompakte Rundschau mit den Randnotizen und dem Pressespiegel des Tages.

Die Kurzmeldungen des Tages

Die zyprische Fluggesellschaft Cobalt Air hat am Mittwoch ihren Flugbetrieb eingestellt. Laut Presseberichten hat sie Zahlungsprobleme. In Deutschland bot die Airline zuletzt Verbindungen ab Düsseldorf und Frankfurt nach Larnaca an, in der Schweiz ab Zürich und Genf. Weiterlesen

Im September sind rund 1,36 Millionen Passagiere in Köln/Bonn gestartet oder gelandet, das entspricht einem Zuwachs von rund acht Prozent im Vergleich zum September 2017. Die Zahl der Flugbewegungen lag im vergangen Monat bei 13.500 Flugbewegungen, teilte eine Sprecherin mit. Die umgeschlagene Fracht erreichte 69.800 Tonnen.

Der Flughafen Nürnberg hat im vergangenen Monat 489.913 Passagiere (plus 8,7 Prozent) begrüßen können und damit den besten September der Unternehmensgeschichte verbucht, wie ein Sprecher zu airliners.de sagte. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um vier Prozent auf 6496 Starts und Landungen. Insgesamt wurden 739 Tonnen Luftfracht (plus 15,1 Prozent) umgeschlagen.

Der TAC-Index für Preistrends im globalen Frachtverkehr wird um weitere Routen ausgebaut. Wie der Aircargo Club Deutschland mitteilt, sollen bis März 2019 die Top-50-Flughäfen abgedeckt werden. Zudem ist ein täglicher Preisindex geplant, sobald entsprechende Datenlieferungen möglich sind.

Das schreiben die Anderen

Die Bundesregierung hält weitere Airline-Insolvenzen für möglich, schreibt das "Handelsblatt" (Paywall). Ob wie im Fall Air Berlin nochmals ein Überbrückungskredit gewährt werden könnte, lässt man in Berlin aber offen. Die FDP fordert eine Versicherungspflicht für Airlines, damit bei einem Grounding nicht der Staat einspringen muss.

Der insolventen Small Planet Deutschland droht eine Abwicklung: Der Flugbetrieb des Ferienfliegers sei nur noch bis Ende Oktober sichergestellt, schreibt die "Berliner Morgenpost". Potenzielle Investoren müssen sich entscheiden, ob sie nur die Assets übernehmen oder auch die Fluglizenz samt Schulden.

© AirTeamImages.com, Jan Severijns Lesen Sie auch: Tui plant den Winter ohne Small Planet

Nach dem Chaos-Sommer fordert die Lufthansa weniger Flüge an den großen deutschen Flughäfen. Damit stößt sie in das gleiche Horn wie Kritiker des Luftfahrtwachstums und eckt in der Branche an, schreibt die "Frankfurter Allgemeine" (Paywall).

Nach dem ICE-Brand können auf der Strecke Köln-Frankfurt erst ab Samstag wieder Züge fahren. Nun wird in der Politik über den Brandschutz bei der Bahn diskutiert, schreibt die "Frankfurter Rundschau". Denn in vielen Zügen fehlten Feuermelder.

Wenn auch Sie einen spannenden Lesetipp für unsere tägliche Presseschau haben, mailen Sie uns: feedback@airliners.de

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »