Hamburger Airbus-Werke fertigen Rumpfsegmente für neue Beluga XL

08.11.2016 - 09:18 0 Kommentare

Airbus treibt die Produktion der Beluga XL voran. Die ersten Teile sind jetzt in Hamburg gefertigt worden. Bis die erste Maschine die Frachtflotte des Flugzeugherstellers ergänzen kann, dauert es aber noch ein bisschen.

Ein Entwurf der Beluga XL.

Ein Entwurf der Beluga XL.
© Airbus

Ein Rumpfteil der neuen Beluga XL (3.v.r) ist neben den Rumpfsegmenten der Passagierversion des A330 auf dem Airbus-Gelände in Hamburg zu sehen.

Ein Rumpfteil der neuen Beluga XL (3.v.r) ist neben den Rumpfsegmenten der Passagierversion des A330 auf dem Airbus-Gelände in Hamburg zu sehen.
© Bengt Lange/Airbus/dpa

Für das neue Frachtflugzeug Beluga XL sind im Hamburger Airbus-Werk die ersten Rumpfsegmente gefertigt worden. Die Endmontage soll in den kommenden Wochen in Toulouse beginnen, der Erstflug ist für 2018 vorgesehen, wie die Airbus Operations GmbH jetzt mitteilte.

Die neue Version soll von 2019 an die bisherige Frachtflotte ergänzen und langfristig ablösen. Der Beluga-XL-Transporter basiert auf der A330-Familie.

Wie bereits bei der aktuellen Beluga - die offiziell A300-600ST heiß - wird auch bei der kommenden Variante eine große, kuppelförmige Struktur den notwendigen Laderaum schaffen. Im Vergleich mit dem Vorgängermodell hat die neue Version laut Herstellerangaben zwölf Prozent mehr Nutzlast.

Dies ermögliche zum Beispiel den Transport von zwei statt bisher nur einer A350-Tragfläche pro Flug, hieß es. Beluga-Transporter sind Airbus zufolge in einem Netzwerk von derzeit elf Stationen in Europa unterwegs. In Norddeutschland steuern sie regelmäßig Hamburg und Bremen an.

Darum heißt das Flugzeug "Beluga"

© Stan Shebs Seinen Beinamen hat der Airbus A300-600ST vom Weißwal, der auch Beluga genannt wird. Die drei bis sechs Meter langen Tiere mit der charakteristischen Kopfform sind in arktischen und subarktischen Gewässern heimisch. Auch das Design der Beluga XL ähnelt dem Weißwal.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Erster Testflug der modernisierten A330neo am 19.10.2017. Airbus A330neo zu Erstflug abgehoben

    Der neue Airbus A330neo ist in Toulouse zu einem ersten Testflug abgehoben. Bis Mitte 2018 soll die Zertifizierung des modernisierten Langstreckenflugzeugs stehen. Die A330neo konkurriert vor allem mit Boeings 787 und 777X.

    Vom 19.10.2017
  • Pierre Beaudoin (Bombardier-Vorstandsvorsitzender), Tom Enders (Airbus CEO), Alain Bellemare (Bombardier President & CEO),  Fabrice Brégier (Airbus COO). Airbus und Bombardier gründen C-Series-Joint-Venture

    Airbus und Bombardier gründen ein Joint Venture. Geld fließt nicht, dafür hilft Airbus bei der Produktion und beim Vertrieb der C-Series-Mittelstreckenjets. Die findet zukünftig auch in den USA statt - um Strafzölle zu umgehen.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus