Rückschlag für Bodensee-Airport: VLM beantragt Insolvenz

22.06.2016 - 14:34 0 Kommentare

VLM Airlines hat Insolvenz beantragt und den Flugbetrieb eingestellt. Das ist ein weiterer Rückschlag für den Flughafen Friedrichshafen. VLM gehört dort zu den wichtigsten Kunden.

Fokker 50 der VLM Airlines - © © VLM Airlines -

Fokker 50 der VLM Airlines © VLM Airlines

VLM Airlines hat beim Handelsgericht Antwerpen Insolvenz beantragt. Das teilte die Airline jetzt mit. Der Flugbetrieb sei ab sofort eingestellt. Das betrifft auch den Bodensee-Airport in Friedrichshafen. Das Management arbeite mit Hochdruck an alternativen Flugangeboten, hieß es von Seiten des Airports in Baden-Württemberg. Man wolle die Lücke umgehend schließen.

Es sei nicht ausreichend Zeit gewesen, den weiteren Abgang von Piloten zu verringern und genug finanzielle Ressourcen aufzubringen, um den Flugbetrieb sicherzustellen, teilte VLM mit. Außerdem seien aufgrund der Unsicherheiten Charter-Kunden abgesprungen.

Die Airline hatte bereits Mitte Mai ein Gläubigerschutzverfahren (Creditor Protection) beantragt. Das zuständige belgische Handelsgericht hatte dem für zunächst sechs Monate zugestimmt. Den Gläubigerschutz hat der VLM-Aufsichtsrat jetzt jedoch zurückgezogen und Insolvenz beantragt.

Bodensee-Airport spielte bei VLM eine große Rolle

Mit der VLM verliert der Bodensee-Airport einen sehr wichtigen Kunden. Die Airline hatte nach der Pleite der Intersky deren innerdeutsche Strecken ab Friedrichshafen übernommen. Eigentlich sollte das Engagement am Bodensee sogar ausgebaut werden.

© Flughafen Friedrichshafen, Lesen Sie auch: VLM setzt weiter auf Flughafen Friedrichshafen

"Gerade das VLM-Streckennetz ab Friedrichshafen war wesentliches Element der Unternehmenssanierung. Wir sind überzeugt davon, dass sich die drei Strecken von Friedrichshafen nach Düsseldorf, Berlin und Hamburg profitabel betreiben lassen", wird Hamish Davidson, Chief Executive Officer von VLM Airlines, in einer Mitteilung anlässlich der Insolvenz-Anmeldung zitiert.

"Für VLM kam diese Chance jedoch zu spät, obwohl sich der Durchschnittsertrag pro Flug von und nach Friedrichshafen von Januar bis Juni 2016 mehr als verdoppelt hat", so Davidson weiter. Airport-Chef Claus Dieter Wehr hatte sich vor Kurzem im airliners.de-Interview noch optimistisch geäußert: VLM werde gestärkt aus dieser Phase kommen, so der Geschäftsführer.

Angebotene Kapazitäten am Bodensee-Airport (vor der VLM-Insolvenz)
Sitzplatzkapazitäten in Prozent
Germania 31
Lufthansa 22
VLM 19
Turkish Airlines 10
Air Berlin 9
Sunexpress 5
Wizz Air 4

Die Grafik zeigt die von den Airlines angebotenen Sitzplatzkapazitäten am Bodensee-Airport, und zwar vom 1. Juni bis zum 30. Oktober (Ende des Sommerflugplans). Die Daten stammen vom 1. Juni 2016 - also vor der VLM-Insolvenz. (Quelle:ch-aviation.com)

Von: ch
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Fraport-Chef Stefan Schulte auf der Hauptversammlung 2018. Frankfurter Flughafen will Passagierkontrollen übernehmen

    Auf der Jahreshauptversammlung von Fraport drängt der Frankfurter Flughafenbetreiber darauf die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Außerdem stellt Unternehmenschef Schulte das Finanzergebnis vor.

    Vom 29.05.2018
  • Klaus-Dieter Scheurle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS), besichtigt am 18.07.2014 den "Contingency-Tower" der DFS auf dem Flughafen von Frankfurt am Main. DFS zieht gemischte Bilanz für 2017

    Die Deutsche Flugsicherung (DFS) zieht eine gemischte Bilanz für das vergangene Jahr. Trotz einem Rekord an Flugbewegungen sank der Gewinn deutlich. Verantwortlich seien die gesunkenen Gebühren.

    Vom 18.04.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus