Rückblick 2013: Bremer Flughafen setzt Konsolidierungskurs fort

16.01.2014 - 16:22 0 Kommentare

Steigende Passagierzahlen und weniger Verlust als im Jahr 2012: Der Bremer Flughafen blickt auf das vergangene Jahr zurück und sieht sich selbst auf einem guten Kurs.

Follow-Me-Fahrzeug am Flughafen Bremen.

Follow-Me-Fahrzeug am Flughafen Bremen.
© Flughafen Bremen

Zwei Hightech-Löschfahrzeuge vom Typ Panther ergänzen die Fahrzeug-Flotte der Bremer Flughafen-Feuerwehr.

Zwei Hightech-Löschfahrzeuge vom Typ Panther ergänzen die Fahrzeug-Flotte der Bremer Flughafen-Feuerwehr.
© Flughafen Bremen

Start eines Airbus A319 der Germania am Flughafen Bremen

Start eines Airbus A319 der Germania am Flughafen Bremen
© Flughafen Bremen

Mehr als 2,6 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr am Bremer Flughafen gestartet oder gelandet. Das waren 6,8 Prozent mehr als 2012, wie eine Flughafen-Sprecherin heute mitteilte. Im Bundesvergleich sei dies das zweitbeste Ergebnis hinter dem Flughafen Weeze in Nordrhein-Westfalen. Gleichzeitig sei dies das zweitbeste Fluggastergebnis in der Geschichte des Flughafen Bremen nach 2010.

Diese Statistik zeigt die Entwicklung der Passagierzahlen im Zeitraum der Jahre 2008 bis Dezember 2013.

Insgesamt gab es im vergangenen Jahr etwas weniger als 44.300 Flugbewegungen am Airport Bremen. 2012 waren es rund 44.700. Hier zeige sich weiterhin der eindeutige Trend, dass ein Mehr an Passagieren mit weniger Starts und Landungen verbunden ist, da größere Flugzeuge zum Einsatz kommen, teilte der Flughafen mit. Das Luftfrachtaufkommen sank 2013 branchenbedingt im Vergleich zum Vorjahr um rund 550 Tonnen auf zirka 10.000 Tonnen.

Die Flughafen Bremen GmbH konnte ihren Umsatz von 39,1 Millionen Euro auf 40,5 Millionen Euro steigern, schrieb aber auch 2013 rote Zahlen. Nach vorläufigen Berechnungen machte der Flughafen im vergangenen Jahr einen Verlust von 1,5 Millionen Euro - 2012 lag das Minus bei 2,9 Millionen Euro.

"Insgesamt sind wir mit dem Jahr 2013 zufrieden", teilte Geschäftsführer Jürgen Bula mit. "Der Flughafen ist abermals subventionsfrei geblieben, wir haben alle Arbeitsplätze erhalten und unsere Altlasten mit mehreren Millionen erneut verringert." Nach den Angaben der Sprecherin baute die Flughafengesellschaft aus eigener Kraft 4,3 Millionen Altschulden ab. Der Fremdkapitalbestand liege erstmals seit 20 Jahren unter 20 Millionen Euro.

Darüber hinaus wurde kräftig investiert. „Wir haben 2013 ein Investitionsvolumen von 7,5 Millionen aus eigener Kraft gestemmt", so Bula. Die Summe floss unter anderem in die Erneuerung des Vorfeldes, zwei neue "Panther"-Löschfahrzeuge für die Flughafenfeuerwehr und die Erneuerung der Runway Guard Lights. Außerdem wurde das Schallschutzprogramm "Calmar" ins Leben gerufen.

Der Bremer Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD), der Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Bremen GmbH ist, bezeichnete den Airport als wichtiges Standbein der bremischen Wirtschaft. "Operative Stabilität und wirtschaftliche Solidität waren und bleiben die Erfolgsfaktoren des Flughafens", sagte er laut Mitteilung. Das Unternehmen beschäftigt den Angaben zufolge 250 Mitarbeiter.

Von: dpa, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Flugzeuge von Air Berlin und Lufthansa in Düsseldorf. Mit dem Lufthansa-Monopol droht ein Passagierrückgang

    Apropos (20) Wie entwickelt sich der innerdeutsche Luftverkehr nach der Air-Berlin-Aufteilung? Verkehrsexperte Manfred Kuhne untersucht zwei Szenarien. Die Folgen auf die Passagierzahlen könnten unterschiedlicher nicht sein.

    Vom 27.09.2017
  • Eine Maschine der Air Berlin im Anflug auf den Hauptstadt-Flughafen Tegel. Air Berlin steigert Pünktlichkeit in Tegel

    Noch fliegt Air Berlin: Wie aus Flugplandaten hervorgeht, steigert der Carrier im August die Pünktlichkeitsquote der Abflüge am Hauptstadt-Hub. Von den selbst gesteckten Zielen ist die Airline aber weit entfernt.

    Vom 01.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus