Mehr Qualitätsprodukte

Royal Air Maroc positioniert sich neu

26.06.2009 - 16:27 0 Kommentare

Royal Air Maroc (RAM) hat die Aufgabe der Lowcost-Marke Atlas Blue beschlossen. Künftig wolle man den Full-Service-Aspekt in den Vordergrund stellen und neue Inlandsdienste durch die Tochter RAM Express erschließen.

Royal Air Maroc Boeing 737-800 - © © AirTeamImages.com -

Royal Air Maroc Boeing 737-800 © AirTeamImages.com

Royal Air Maroc (RAM) beschloss angesichts der starken europäischen Lowcost-Konkurrenz, die Aktivitäten der Tochter Atlas Blue zurückzufahren. Im Jahre 2006 besiegelten die EU und Marokko ein Open-Sky-Abkommen. Seitdem dürfen alle EU-Airlines sowie die Fluggesellschaften Marokkos Flüge ohne zusätzliche Beschränkungen operieren. Dies nutzen insbesondere Lowcost-Carrier wie Ryanair und easyJet. RAM versuchte mit der eigenen Lowcost-Marke Atlas Blue Marktanteile zu verteidigen. Doch nun überlässt man das Feld der Konkurrenz aus dem Norden.

RAM will künftig wieder das eigene Full-Service-Produkt in den Vordergrund stellen und den Hub Casablanca ausbauen. Zur Unterstützung gründete man mit Royal Air Maroc Express (Projektname Atlas Inter) eine neue Regionaltochter, die in den nächsten Wochen mit vier geleasten ATR72 an den Start gehen wird. Ab 2011 gelangen dann die vor wenigen Wochen in Paris bestellten vier ATR72-600 und zwei ATR42-600 zur Auslieferung. RAM Express wird als Zubringer für die Langstreckenflüge fungieren und Touristen in beliebte Ferienregionen des Landes fliegen. Darüber hinaus will RAM auch die wachsende Nachfrage nach Inlandsflügen bedienen.

Atlas Blue soll in Zukunft unter dem RAM-Banner Punkt-zu-Punkt-Flüge zwischen Marrakesch und Zielen in Europa übernehmen. Die Boeing 737 erhalten zudem eine Business Class. „Es wird eine Art ‚RAM light’ werden“, erklärte RAM-Präsident Driss Benhima gegenüber dem Branchenportal Air Transport World.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Norwegian-Chef Björn Kjos im Cockpit. Norwegian erwägt Verkauf von Neo-Jets

    Die finanziell angeschlagene Norwegian trennt sich von fünf Airbus-A320-Neo-Maschinen. Mit dem Verkauf kommen rund 62 Million Dollar in die Kassen des Low-Costers. Die Praxis ist nicht neu.

    Vom 16.11.2018
  • Die D-ASPC in den Farben von Small Planet Airlines. LBA setzt Small Planet Frist bis Sonntag

    Das Luftfahrt-Bundesamt macht der insolventen Small Planet Deutschland Druck. Diese arbeitet weiter an einer Übernahme durch einen niederländischen Investor - und skizziert bereits zwei Szenarien für die kommende Woche.

    Vom 29.10.2018
  • Leitwerk einer Maschine der Small Planet Airlines. Ungewissheit belastet Small-Planet-Mitarbeiter

    Small Planet Deutschland sucht weiter einen Käufer. Die Zeit drängt, denn schon am Wochenende könnte das LBA den Carrier grounden. Die Ungewissheit nagt auch an den Mitarbeitern.

    Vom 26.10.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus