Rostock-Laage setzt auf Passagiere aus den Alpenländern

07.12.2015 - 17:11 0 Kommentare

Lange war der Flughafen Rostock-Laage ein Sorgenkind für Mecklenburg-Vorpommern. Doch Schritt für Schritt geht es voran. Weiter aufwärts gehen soll es mit dem Einstieg in den schweizerischen Markt.

Fluggäste laufen durch eine Fluggastbrücke des Flughafens in Rostock-Laage.  - © © dpa - Jens Büttner

Fluggäste laufen durch eine Fluggastbrücke des Flughafens in Rostock-Laage. © dpa /Jens Büttner

Der Aufwärtstrend des Flughafens Rostock-Laage geht weiter. Von der kommenden Saison an wird eine Verbindung mit Basel etabliert. "Zudem ist es gemeinsam mit dem größten österreichischen Reiseveranstalter Eurotours gelungen, über die Sommermonate 2016 die vorhandene Linz-Rostock-Verbindung zu bestätigen und deren Kapazität zu erhöhen", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Montag in Rostock.

Hinzu komme, dass die Insel Usedom ab dem kommenden Frühjahr aus Zürich sowie Bern (via Basel) angeflogen wird und der Nachtzug CityNightLine von Zürich häufiger an die Seenplatte und an die Ostsee verkehrt. Zudem will Air Baltic im Sommer eine Verbindung zwischen Heringsdorf und Zürich starten. "Wir haben bei den touristischen Marketingaktivitäten einen Schwerpunkt auf die Alpenländer gesetzt, um neue Quellgebiete zu erschließen", sagte Glawe.

"Attraktive Alternative zu Aufenthalt am Mittelmeer"

Wie Eurotours-Geschäftsführerin Helga Freund sagte, sehen immer mehr Österreicher im Urlaub an der Ostsee eine attraktive Alternative zu einem Aufenthalt am Mittelmeer. "Wir gehen davon aus, dass auch die Schweizer Kunden über den Flughafen Basel vermehrt einen Urlaub an der Ostsee buchen werden."

"In den letzten Jahren haben wir erfolgreiche Verbindungen aus dem Süden Deutschlands etabliert", erklärte Flughafen-Geschäftsführer Rainer Schwarz. Die Lufthansa hatte im Frühjahr ihr Flugangebot zwischen Rostock-Laage und München erweitert. "Mit dem Flug aus Basel starten wir den Einstieg in den schweizerischen Markt - einem bedeutenden Quellmarkt für die Region." Schwarz hatte den Job als Flughafenchef in Rostock vor einem Jahr angetreten und dem Airport gute Entwicklungschancen prognostiziert.

© dpa, Bernd Wüstneck Lesen Sie auch: Rostock-Laage setzt auf österreichischen Markt

Erst Mitte November hatte der Flughafen Rostock-Laage bekanntgegeben, dass er 2016 seine Kooperation mit dem italienischen Kreuzfahrtunternehmen Costa Crociere ausbauen werde. Statt bislang von vier werde Rostock-Laage in der kommenden Saison von acht südeuropäischen Flughäfen aus angeflogen. Schwarz geht für dieses Jahr von einer Gesamtzahl von rund 200.000 Passagieren aus, 2014 waren es knapp 170.000 Fluggäste. Als erstrebenswertes Jahresziel hatte Erwin Sellering (SPD), Ministerpräsident Mecklenburg-Vorpommerns, vor einiger Zeit zwischen 250.000 und 300.000 Passagiere genannt.

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns hatte erst Anfang vergangenen Jahres das Bestehen des Flughafens Rostock-Laage gesichert. Die Landeszuschüsse wurden auf eine Million Euro pro Jahr verdoppelt.

Von: gk, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister. Lufthansa Group droht ihren Drehkreuzen

    Die Lufthansa streitet mit Fraport über ein Gebührenmodell, das Billigkonkurrenten wie Ryanair begünstigt. Kranich-Vorstand Harry Hohmeister legt noch einmal nach. Die Warnung geht aber nicht nur an Frankfurt.

    Vom 09.06.2017
  • Kein Scherz: Ein Flugzeug hatte Air Berlin sogar schon mit "airdüsseldorf" beklebt. Air Düsseldorf, ick hör Dir trapsen!

    Gedankenflug In Tegel stapeln sich die Koffer und der BER ist zu. Mal sehen, wann sich Air Berlin komplett für ihr anderes Drehkreuz entscheidet, fragt airliners.de-Herausgeber David Haße und ruft seiner Heimatstadt zu: Selbst schuld!

    Vom 05.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus