Rolls-Royce erhält Musterzulassung für BR725-Triebwerk

24.06.2009 - 14:15 0 Kommentare

Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat für seinen neuen Antrieb BR725 die Musterzulassung von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) erhalten. Die Triebwerke sollen zunächst in den Geschäftsreiseflugzeugen Gulfstream G650 zum Einsatz kommen.

Test des BR725-Triebwerks in Dahlewitz - © © Rolls-Royce -

Test des BR725-Triebwerks in Dahlewitz © Rolls-Royce

Noch in diesem Jahr solle das Triebwerk die G650 auf ihrem Erstflug antreiben. Es war bereits unter anderem im brandenburgischen Dahlewitz getestet worden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. «Die Testergebnisse waren hervorragend», sagte Norbert Arndt, Engineering-Geschäftsführer von Rolls-Royce Deutschland. Das Triebwerk habe beste Eigenschaften bei Tests wie Vogelschlag, Vereisung und Hagelsimulationen bewiesen. Die Serienproduktion der Antriebe für G650-Flugzeuge ist für 2010 geplant.

Der britische Konzern Rolls-Royce ist ein führender Anbieter von Antriebssystemen wie Triebwerken und Turbinen. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben 39.000 Mitarbeiter weltweit, darunter rund 2000 in Dahlewitz südlich von Berlin.

Von: ddp
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus