Rolls-Royce beendet Triebwerkstestserie

17.09.2012 - 14:32 0 Kommentare

Der Triebwerksbauer Rolls-Royce hat auf dem Höhenprüfstand der Universität Stuttgart eine Testserie eines neuen Demonstrator-Kerntriebwerks abgeschlossen. Die Technologien sollen die Basis für künftige Zweiwellen-Antriebe bilden.

E3E-2D-Kerntriebwerk von Rolls-Royce

E3E-2D-Kerntriebwerk von Rolls-Royce
© Rolls-Royce

E3E-2D-Kerntriebwerk von Rolls-Royce

E3E-2D-Kerntriebwerk von Rolls-Royce
© Rolls-Royce

Der Antriebshersteller Rolls-Royce hat die Tests seines neuesten Demonstrator-Kerntriebwerks „Core 3/2d“ erfolgreich abgeschlossen. Die Versuche waren Teil des E3E-Forschungsprogramms (Efficiency, Environment, Economy) und wurden auf dem Höhenprüfstand der Universität Stuttgart durchgeführt, wie der Triebwerksbauer in der vergangenen Woche mitteilte.  

Während der 40-stündigen Versuche wurde auch ein Magerverbrennungssystem in simuliertem Schlechtwetter getestet. Die „Core 3/2d” arbeitete zuverlässig unter Bedingungen, wie sie in einem tropischen Hagelsturm vorherrschen. Dabei wurde auch eine Serie von erfolgreichen Wiederzündversuchen durchgeführt. Außerdem wurden Emissions- und Leistungsmessungen sowie Funktionstests durchgeführt.  

Die im Rahmen des E3E-Programms entwickelten Technologien sollen die Basis für das Rolls-Royce-Advance2-Programm für zukünftige Zweiwellenantriebe bilden. Sie sind darauf ausgelegt, den Treibstoffverbrauch gegenüber vergleichbaren, momentan im Betrieb befindlichen Triebwerken um 15 Prozent zu senken. Außerdem soll die E3E-Magerverbrennungstechnologie einen erheblichen Beitrag dazu leisten, auch zukünftige Emissions-Vorgaben erfüllen zu können.

Rolls-Royce begann 2003 mit der Entwicklung des E3E-Kerntriebwerks und führt begleitend zum Kerntriebwerktestprogramm seit 2008 aufwändige Hochdruckverdichter-, Brennkammer- und Hochdruckturbinen-Versuche auf Komponentenebene durch

Von: airliners.de mit Rolls-Royce
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Mit ersten Testflügen des Hybridflugzeugs will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Boeing kooperiert beim Thema Hybridflugzeug

    Boeing will zusammen mit dem Start-Up Zunum Aero das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Bis 2022 soll ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für zwölf Pasagiere Regionalverbindungen von bis zu 1100 Kilometer Distanz ermöglichen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen, teilten die beiden Unternehmen mit.

    Vom 06.10.2017
  • Der Open-Rotor-Prototyp von Safran ist für den Bodentest installiert. Safran beginnt Tests mit Open-Rotor-Prototypen

    Der Triebwerkshersteller Safran hat in Istres (Frankreich) erste Bodentests mit einem Open-Rotor-Prototypen durchgeführt. Das Projekt für einen deutlich effizienteren Antrieb für neue Flugzeuggenerationen läuft bereits seit 2008 und wird von der EU mit 65 Millionen Euro im Rahmen der "Clean Sky"-Initiative gefördert.

    Vom 05.10.2017
  • Das "BLADE"-Testflugzeug mit Laminarstruktur an den Flügeln. Airbus-Versuchsflugzeug mit Laminarflügeln hebt ab

    Airbus hat den Erstflug im "Clean Sky"-Projekt "BLADE" durchgeführt. Die A340-Testmaschine ist nach Airbus-Angaben das erste Versuchsflugzeug, das ein "transsonisches Laminarprofil" mit einer "echten internen Primärstruktur" verbindet. Das von der EU geförderte Projekt hat das Ziel, den Reibungswiderstand um 50 Prozent reduzieren.

    Vom 29.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus