Robin Hood erneut insolvent

23.08.2011 - 17:15 0 Kommentare

Die steirische Regionalfluglinie Robin Hood Aviation hat abermals Insolvenz beantragt. Das am Flughafen Graz beheimatete Unternehmen schiebt einen Schuldenberg von 1,8 Millionen Euro vor sich her. Es drohte bereits die Zwangsversteigerung eines Flugzeugs.

Saab 340 der Robin Hood Aviation - © © AirTeamImages.com - Peter Unmuth

Saab 340 der Robin Hood Aviation © AirTeamImages.com /Peter Unmuth

Die steirische Regionalairline Robin Hood musste am Dienstag Konkurs anmelden. Das hat das Landesgericht Graz gegenüber dem österreichischen Luftverkehrsportal Austrian Aviation Net bestätigt. Das Konkursverfahren sei aber noch nicht eröffnet worden. Die Fluglinie müsse noch Unterlagen einreichen. Eine Insolvenz könne grundsätzlich auch mangels verfügbarer Masse abgewiesen werden.

Robin Hood Aviation hatte bereits im Frühjahr 2010 Insolvenz anmelden müssen, schaffte es aber anschließend mittels eines Ausgleichs aus den Schulden zu kommen. Doch im August dieses Jahres drohte abermals Ungemach: das Bezirksgericht Graz-Ost hatte eine der beiden Saab 340 zur Zwangsversteigerung im September ausgeschrieben. Die Aktion musste dann jedoch abgeblasen werden, da Robin Hood Aviation beide Maschinen von der Firma Purple Moon nur gemietet hat. Robin Hood und Purple Moon haben aber die gleiche Gesellschafterstruktur. Laut Bilanzbericht für das Jahr 2010 hat Robin Hood 1,8 Millionen Euro an Verbindlichkeiten.

Robin Hood Aviation GmbH wurde 2007 gegründet und nahm im Mai des Jahres den Flugbetrieb auf. Die Regionalfluglinie verbindet Graz mit Linz und Zürich. Im Sommer 2009 operierte Robin Hood auch ab Klagenfurt.

Von: Roman Payer, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Hauptversammlung 2018. Lufthansa-Chef sieht Grenzen des Wachstums

    Ungebremste Expansion und stetig sinkende Preise gehören nach Ansicht von Lufthansa-Chef Spohr der Vergangenheit an - nicht nur bei seiner Airline. Denn Personal und Ressourcen sind knapp geworden, sagte er bei der Lufthansa-Hauptversammlung.

    Vom 08.05.2018
  • Jean-Marc Janaillac. Air-France-Chef tritt im Streit um Tariferhöhung zurück

    Trotz steigender Passagierzahlen und einem operativem Gewinnsprung bei KLM kommt der französisch-niederländische Konzern Air France-KLM nicht aus den roten Zahlen. Grund sind Streiks bei Air France. Chef Jean-Marc Janaillac gibt nun sein Amt ab.

    Vom 04.05.2018
  • Warren Buffett ist laut "Forbes" der drittreichste Mann der Welt. (Foto: Fortune Live Media, gepostet auf Flickr, CC BY-NC-ND 2.0) Warum Lufthansa für Buffet interessant ist

    Hintergrund Einen dreistelligen Milliarden-Betrag verwaltet Investor Buffett mit Berkshire Hathaway. Das Geld möchte er auch in eine Airline investieren. Für ihn lohnt sich der Blick nach Deutschland.

    Vom 02.03.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus