Robin Hood erneut insolvent

23.08.2011 - 17:15 0 Kommentare

Die steirische Regionalfluglinie Robin Hood Aviation hat abermals Insolvenz beantragt. Das am Flughafen Graz beheimatete Unternehmen schiebt einen Schuldenberg von 1,8 Millionen Euro vor sich her. Es drohte bereits die Zwangsversteigerung eines Flugzeugs.

Saab 340 der Robin Hood Aviation - © © AirTeamImages.com - Peter Unmuth

Saab 340 der Robin Hood Aviation © AirTeamImages.com /Peter Unmuth

Die steirische Regionalairline Robin Hood musste am Dienstag Konkurs anmelden. Das hat das Landesgericht Graz gegenüber dem österreichischen Luftverkehrsportal Austrian Aviation Net bestätigt. Das Konkursverfahren sei aber noch nicht eröffnet worden. Die Fluglinie müsse noch Unterlagen einreichen. Eine Insolvenz könne grundsätzlich auch mangels verfügbarer Masse abgewiesen werden.

Robin Hood Aviation hatte bereits im Frühjahr 2010 Insolvenz anmelden müssen, schaffte es aber anschließend mittels eines Ausgleichs aus den Schulden zu kommen. Doch im August dieses Jahres drohte abermals Ungemach: das Bezirksgericht Graz-Ost hatte eine der beiden Saab 340 zur Zwangsversteigerung im September ausgeschrieben. Die Aktion musste dann jedoch abgeblasen werden, da Robin Hood Aviation beide Maschinen von der Firma Purple Moon nur gemietet hat. Robin Hood und Purple Moon haben aber die gleiche Gesellschafterstruktur. Laut Bilanzbericht für das Jahr 2010 hat Robin Hood 1,8 Millionen Euro an Verbindlichkeiten.

Robin Hood Aviation GmbH wurde 2007 gegründet und nahm im Mai des Jahres den Flugbetrieb auf. Die Regionalfluglinie verbindet Graz mit Linz und Zürich. Im Sommer 2009 operierte Robin Hood auch ab Klagenfurt.

Von: Roman Payer, Austrian Aviation Net
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Lufthansa-Maschinen stehen auf dem Vorfeld des Flughafens Düsseldorf. Lufthansa-Aktie ist Jahresgewinnerin im Dax

    Der Kranich hatte 2017 viel zu lachen: Lufthansa übernimmt nach dem Air-Berlin-Aus die Alleinherrschaft am deutschen Himmel und auch die Aktie lässt im Dax alle hinter sich.

    Vom 29.12.2017
  • Leitwerk einer Air-Berlin-Maschine. Das lange Ende der Air Berlin

    Rückblick Der Fall der Air Berlin ordnet die Machtverhältnisse am europäischen Himmel neu. Lufthansa, Easyjet sowie IAG kaufen Teile der Konkurrentin. Auf der Strecke bleiben viele Mitarbeiter. airliners.de blickt auf die Pleite des Jahres zurück.

    Vom 29.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus