Robert Lekites verlässt UPS

10.01.2011 - 16:19 0 Kommentare

UPS Airlines hat das Ausscheiden ihres Präsidenten Robert L. Lekites nach 36 Dienstjahren bekannt gegeben. Nachfolger wird der Vize Mitch Nichols.

Robert L. Lekites - © © UPS -

Robert L. Lekites © UPS

UPS gab am Freitag bekannt, dass Robert L. “Bob” Lekites, President UPS Airlines, nach 36 Jahren aus der Firma ausscheidet. Als Nachfolger bestimmte der US-Frachtintegrator Mitch Nichols, Vice President UPS Air Group.

Als Präsident von UPS Airlines war Lekites für alle Aspekte des Flugbetriebs sowie für den „Worldport“-Hub in Louisville verantwortlich. Er begann seine Karriere bei UPS 1974 als Paketfahrer. 1979 wurde er als Ingenieur ins Management berufen.

In den darauffolgenden zwei Jahrzehnten hatte er verschiedene Führungspositionen in Los Angeles, Columbia und Philadelphia inne, bevor er 1996 Direktor UPS Flight Operations in Louisville wurde. Ein Jahr später wurde ihm die Verantwortung für das Airlinegeschäft sowie die internationalen Operationen übertragen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Thomas Haagensen: "Tegel war schnell im Fokus." "Ohne Air Berlin gibt es weniger Sicherheit"

    Interview Easyjet-Europachef Thomas Haagensen spricht im Interview mit airliners.de über die Möglichkeit nach Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel einzusteigen, welche anderen interessanten Märkte er noch sieht und wie die Airline-Pleite den Markt verändert hat.

    Vom 14.08.2018
  • Wolfram Simon: "Die Frage nach einem Gewinner und einem Verlierer der Air-Berlin-Pleite stellt sich nicht." "Bei Zeitfracht ticken die Uhren anders"

    Interview Zeitfracht-Chef Simon spricht im Interview mit airliners.de über Kultur sowie Strategie des eigenen Unternehmens. Und er beschreibt, an welchen Stellen bei der Integration von Air-Berlin-Teilen die größten Schwierigkeiten bestanden.

    Vom 15.08.2018
  • Thorsten Dirks. Air-Berlin-Übernahme war "teils zu ambitioniert"

    Über 70 Maschinen von Air Berlin will Eurowings in die Luft bringen. Dies geschehe laut Airline-Chef Dirks zwar "in Rekordzeit", aber nicht ohne Probleme, gibt sich der Lufthansa-Manager selbstkritisch.

    Vom 16.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus