Neues Dokument

Ringen «bis zum Äußersten» um Alitalia-Übernahme

25.03.2008 - 22:02 0 Kommentare

Im Ringen um die Rettung der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia zieht der Kaufinteressent Air France-KLM Zugeständnisse in Erwägung. Nach einem neuen Spitzentreffen mit den italienischen Gewerkschaften kündigte Air-France-Chef Jean-Cyril Spinetta am Dienstagabend an, am kommenden Freitag ein neues Dokument vorlegen zu wollen. Dieses solle als Basis dienen, um neue Verhandlungen zu den einzelnen Themen der Kaufofferte aufzunehmen, sagte Spinetta. Das Dokument sei «solide, sehr präzise und sehr detailliert», fügte er hinzu. An der Mailänder Börse legte die Alitalia-Aktie bis zum Abend um 32,35 Prozent zu und notierte bei 0,45 Euro.

Spinetta hatte bereits vor den jüngsten Gesprächen mit den Arbeitnehmervereinigungen erklärt, dass er «bis zum Äußersten» über eine Übernahme der Alitalia verhandeln wolle. Diese Verhandlungen könnten auch über den 31. März hinaus geführt werden, der bisher als Frist genannt worden war. Ob die Frist verlängert wird, sei jedoch eine Entscheidung der italienischen Regierung, zitierten Medien Alitalia-Chef Maurizio Prato. Italien wählt Mitte April ein neues Parlament, der Verkauf der von der Insolvenz bedrohten Fluggesellschaft ist zu einem zentralen Wahlkampfthema geworden.

Die Gewerkschaften lehnen die Übernahmebedingungen von Air France-KLM für Alitalia bisher als nicht akzeptabel ab. Spinetta hat Medienberichten zufolge eine Reihe von Vorschlägen, um die Konfrontation mit den Gewerkschaften zu entschärfen. Air France-KLM will vor allem 2100 Stellen abbauen und den Mailänder Flughafen Malpensa herabstufen.

Heftig diskutiert wird in Italien auch der Aufruf von Oppositionsführer Silvio Berlusconi zu einer «Gegenofferte» italienischer Investoren zu dem Angebot der französisch- niederländischen Gruppe. Berlusconi hat nach Meinungsumfragen gute Chancen, die Wahlen am 13./14. April zu gewinnen und wieder Regierungschef zu werden.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Aufgebrachte Alitalia-Mitarbeiter protestieren 2011 in Rom. Alitalia-Gewerkschaften lehnen Lufthansa-Angebot ab

    Insgesamt sieben Bieter haben verbindliche Angebote für Alitalia eingereicht. Wie Lufthansa will auch Easyjet nur Teile der insolventen Airline. Gewerkschaften und Politik zeigen aber kein Interesse an einer Zerschlagung.

    Vom 17.10.2017
  • Flugbegleiterinnen der Alitalia Lufthansa bietet wohl 500 Millionen für Alitalia-Teile

    Die Bieterfrist für Alitalia läuft ab und die Lufthansa Group will laut italienischer Medien eine halbe Milliarde für den operativen Teil der insolventen Airline bieten. Zunächst einmal verzögert sich das Verfahren aber.

    Vom 16.10.2017
  • Blick aus einer A330 der Alitalia. Alitalia beantragt neue Staatshilfen

    Die insolvente Alitalia bittet um neues Geld vom Staat: Dieser solle bis Ende April 2018 die Mitarbeiter bezahlen. Eigentlich soll im Verkaufsprozess um den Pleite-Carrier kommende Woche die Entscheidung fallen.

    Vom 10.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus