Rheinland-Pfalz: Verkauf des Flughafens Hahn unter Dach und Fach

10.08.2017 - 11:06 0 Kommentare

15,1 Millionen hat die HNA Group für den Flughafen Hahn bezahlt. Im Gegenzug erhält der chinesische Konzern die Airport-Anteile von Rheinland-Pfalz. Jetzt ist der Deal endgültig abgeschlossen.

Passagiertreppen auf dem Vorfeld des Flughafens Hahn. - © © dpa - Thomas Frey

Passagiertreppen auf dem Vorfeld des Flughafens Hahn. © dpa /Thomas Frey

Der Verkauf des defizitären Flughafens Hahn von Rheinland-Pfalz an eine Tochter des chinesischen HNA-Konzerns ist unter Dach und Fach. Das Innenministerium teilte jetzt in Mainz mit, bei einem Notartermin seien die noch ausstehenden Schritte zum Inkrafttreten des Vertrags vollzogen worden.

Der Kaufpreis lag bei 15,1 Millionen Euro. Die HNA Airport Group hatte das Geld nach Angaben des Ministeriums schon vor dem Vertragsschluss im März hinterlegt. Die EU-Kommission gab in der vergangenen Woche grünes Licht für künftige Betriebsbeihilfen des Landes an den Käufer - höchstens 25,3 Millionen Euro sind bis 2024 möglich.

Im vergangenen Jahr lag das Defizit des Flughafens bei 14,1 Millionen Euro nach 17,4 Millionen im Jahr 2015. Die Defizite muss nun der neue Hauptgesellschafter schultern.

Rheinland-Pfalz hielt bislang 82,5 Prozent. Der Anteil von Hessen - 17,5 Prozent - ist bisher noch nicht verkauft. Die Gespräche mit zwei Bietern waren gescheitert. "Das lag nicht an uns, sondern an unseren Gesprächspartnern", teilte ein Sprecher des Hessischen Finanzministeriums mit. Das Land ist weiterhin bereit, seine Anteile zu verkaufen.

© Flughafen Frankfurt-Hahn, Lesen Sie auch: Hessen bricht Gespräche über Hahn-Verkauf ab

Von: ch, dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Schriftzug am Hunsrück-Flughafen Hahn. Hahn: EU-Kommission eröffnet Prüfungsverfahren

    Dem Flughafen Hahn droht neuer Ärger: Die EU-Wettbewerbshüter eröffnen ein Prüfverfahren wegen möglicher unzulässiger Staatsbeihilfen. Es geht um die Zeit als der Airport noch mehrheitlich in Landesbesitz war.

    Vom 26.10.2018
  • Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG. Fraport-Chef Schulte reagiert auf Spohr-Vorschlag

    Lufthansa-Chef Spohr bringt als mögliche Antwort auf die Probleme im Luftverkehr eine Deckelung der Eckwerte ins Gespräch. Fraport-Chef Schulte erteilt dem eine Absage und skizziert, wann Frankfurt wie wachsen will.

    Vom 13.09.2018
  • Ein Airbus A319 von Alitalia. Easyjet gibt "Interessensbekundung" für Alitalia ab

    Alitalia fliegt nur noch wegen eines Staatskredits - nun macht die EU beim Verkauf Druck. Auch damit das Darlehen nicht in Gefahr gerät, geben Interessenten neue Angebote ab. Insgesamt gibt es drei Offerten.

    Vom 01.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus