Rheinland-Pfalz sieht Verkaufschancen für Flughafen Zweibrücken

25.08.2014 - 10:14 0 Kommentare

Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, sieht Chancen dafür, dass der angeschlagene Flughafen Zweibrücken verkauft werden kann. Zudem kündigte sie an, dass gegen einen ausstehenden Bescheid der EU-Kommission möglicherweise geklagt wird.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). © dpa /Fredrik von Erichsen

Für den von der Pleite bedrohten Flughafen Zweibrücken bestehen nach Einschätzung der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) noch Verkaufschancen. Vom heutigen Montag an werde per Ausschreibung nach potenziellen Investoren gesucht. "Die Hoffnung in Zweibrücken ist natürlich, dass einer von denjenigen, die immer schon Interesse gezeigt haben, tatsächlich auch ein Angebot abgibt." Sie wolle aber dazu keine Prognose wagen.

Die EU-Kommission hatte im Juli signalisiert, dass der verschuldete Flughafen staatliche Beihilfen ans Land zurückzahlen muss, was er nicht kann. Deshalb hatte der Airport, der aus EU-Sicht zu nah am Flughafen Saarbrücken liegt, einen Insolvenzantrag gestellt.

Bescheid wird im September erwartet

Rheinland-Pfalz will zusammen mit der Bundesrepublik prüfen, ob gegen die Entscheidung der EU-Kommission geklagt wird. Zunächst müsse der Bescheid aber da sein, sagte Dreyer. Er ist noch nicht verabschiedet und wird für September erwartet. Die Ministerpräsidentin wies darauf hin, dass eine solche Klage keine aufschiebende Wirkung hätte. Nach dem noch nicht beschlossenen Papier muss der defizitäre Flughafen bis zu 56 Millionen Euro an Staatsbeihilfe zurückzahlen.

Wegen der Entscheidung darf das Land dem pfälzischen Airport auch keinen Ausgleich für Sicherheitskontrollen zahlen. Neue EU-Leitlinien verbieten Subventionen für zwei Airports, die weniger als 100 Kilometer auseinanderliegen. Dabei hat Zweibrücken offenbar gegen den Flughafen Saarbrücken verloren.

"Wenn der Bescheid da ist, werden wir ihn prüfen", bekräftigte Dreyer. Dann werde gemeinsam mit der Bundesregierung entschieden, ob die Bundesrepublik klage. Die Stadt Zweibrücken befürwortet eine Klage gegen das EU-Papier.

Von: dpa-AFX
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

  • Der IWF ernannte den Renminbi im November 2015 neben US-Dollar, Euro, dem britischen Pfund und Yen zur globalen Leitwährung. (Foto: Faungg's Photos, gepostet auf Flickr, CC BY-ND 2.0) Das undurchsichtige Finanzgeflecht des Hahn-Betreibers HNA

    Hintergrund Die Bilanzgröße der HNA ist vergleichbar mit der des Lufthansa-Konzerns. Doch die Chinesen haben einen riesigen Schuldenberg angehäuft, der nun offenbar zum Problem wird. Am Hahn sorgt man sich indes nicht um die Finanzen seines Eigentümers.

    Vom 05.04.2018
  • Europaflaggen vor dem Berlaymont-Gebäude in Brüssel Lufthansa lässt EU-Auflagen gerichtlich prüfen

    Die EU-Kommission schreibt Lufthansa vor, bei einem neuen Käufer von Niki die bereits gekauften Flugzeuge abgeben zu müssen - dagegen wehrt sich der Kranich-Konzern nun nach airliners.de-Informationen.

    Vom 09.02.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus