Frankfurter Südumfliegung

Rheingau fordert neues Flugrouten-Gutachten

15.08.2011 - 10:20 0 Kommentare

Der Rheingau-Taunus-Kreis in Hessen sieht sich durch die geplante Südumfliegung am Frankfurter Flughafen besonders stark von Fluglärm betroffen und fordert ein unabhängiges Gutachten zu den An- und Abflugrouten.

Flugzeug in fahlem Sonnenlicht - © © dpa -

Flugzeug in fahlem Sonnenlicht © dpa

Der hessische Rheingau-Taunus-Kreis will sich mit der vom Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung genehmigten Südumfliegung des Frankfurter Flughafens nicht zufriedengeben. Der Rheingau liege bei der Südumfliegung in einem Kreuzungsbereich und sei gleich doppelt belastet, kritisierte Landrat Burkhard Albers am Freitag. Daher fordert der SPD-Politiker erneut ein unabhängiges Gutachten, das sich mit den vorgeschlagenen Verschiebungen der An- und Abflugrouten befasst.

Zudem habe Albers ein Treffen mit dem Wiesbadener Umweltdezernenten Arno Goßmann vereinbart, um ihn «von der Notwendigkeit des unabhängigen Gutachtens zu überzeugen».

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF) die Südumfliegung so genehmigt hat, wie sie von der Deutschen Flugsicherung (DFS) beantragt wurde. Dies sorgte auch in Rheinland-Pfalz für Unmut. Das Land kündigte bereits Klagen an.  

Von: dapd, airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Maschine der Lufthansa setzt über Flörsheim zum Landeanflug auf den Frankfurter Flughafen an. Hessen: Fluglärmgeplagte Kommunen bekommen weitere Zuschüsse vom Land

    Hessen unterstützt Kommunen im Frankfurter Umfeld, die besonders stark von Fluglärm belastet sind, bis 2021 mit zusätzlich 4,53 Millionen Euro jährlich. Das hat der Landtag in Wiesbaden beschlossen. Die insgesamt 22,6 Millionen Euro stammen aus den Dividendeneinnahmen des Landes aus seinen Aktienanteilen an der Fraport AG.

    Vom 15.12.2017
  • Fluglärm-Gegner. Einigung über Lärmschutz am Flughafen Frankfurt

    Die Politik einigt sich mit dem Flughafen Frankfurt und dortigen Airlines auf eine Lärmobergrenze. Kritikern ist die freiwillige Vereinbarung zu unverbindlich. Die ADV sieht den Luftverkehrsstandort Frankfurt gefährdet.

    Vom 07.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus