Reto Francioni ist neuer Swiss-Präsident

16.06.2016 - 14:10 0 Kommentare

Reto Francioni löst Bruno Gehrig als Swiss-Verwaltungsratspräsident ab. Gehrig verlässt das Gremium Richtung Ruhestand. Auch Christoph Franz verabschiedet sich aus dem Verwaltungsrat.

Reto Francioni - © © CDU/CSU-Bundestagsfraktion - Markus Hammes

Reto Francioni © CDU/CSU-Bundestagsfraktion /Markus Hammes

Reto Francioni ist neuer Verwaltungsratspräsident der Swiss. Er folgt auf Bruno Gehrig, der in den Ruhestand geht. Darüber informierte die Fluggesellschaft.

Francioni war von 2005 bis Mai 2015 CEO der Deutschen Börse in Frankfurt. Seit 2006 ist er außerdem Professor für angewandte Finanzmarktforschung an der Universität Basel, teilte Swiss weiter mit. Zuvor hatte er verschiedene Leitungsfunktionen inne, unter anderem als Präsident der Schweizer Börse.

Nach fast sieben Jahren wird auch Christoph Franz auf eigenen Wunsch das Gremium verlassen. Franz hatte 2014 die Führung des Lufthansa-Konzerns an Carsten Spohr übergeben und war zum Schweizer Pharmariesen Roche gewechselt.

Als Nachfolgerin von Franz wurde Doris Russi Schurter in den Verwaltungsrat berufen, hieß es in der Swiss-Mitteilung. Die Luzerner Rechtanwältin ist in verschiedenen Verwaltungsräten von grö?eren Unternehmen engagiert. Zudem ist sie Präsidentin der Vereinigung Schweizerischer Unternehmen in Deutschland. Weiterhin im Swiss-Verwaltungsrat verbleiben Harry Hohmeister, Montie Brewer sowie Jacques Aigrain.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bernard Gustin. Lufthansa baut Spitze von Brussels um

    Airline-Chef Gustin und Finanzvorstand De Raeymaeker verlassen im Frühjahr Brussels. Offenbar gab es intern Streit über die Eurowings-Integration. Einer der beiden Posten ist bereits wieder besetzt.

    Vom 06.02.2018
  • Lufthansa und Brussels Airlines. Brussels und Lufthansa streiten über den Kurs

    Bei Brussels Airlines drohen laut mehrerer Medienberichte zu Wochenbeginn personelle Veränderungen an der Spitze. Hintergrund ist wohl Uneinigkeit über die Integration des belgischen Carriers in Eurowings.

    Vom 05.02.2018
  • Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Lufthansa-Chef nennt Monopolvorwürfe "absurd"

    Bahn, Fernbus und bald Easyjet: Lufthansa-Chef Spohr rechnet innerdeutsch mit "härterem Wettbewerb, als Air Berlin es je war". Gleichzeitig weist er erneut die Monopolvorwürfe wegen hoher Ticketpreise zurück.

    Vom 27.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus