Reiseverband fordert Insolvenzabsicherung für Airlines

12.01.2018 - 09:46 0 Kommentare

Der Deutsche Reiseverband (DRV) erneuert die Forderung nach einer Insolvenzabsicherung für Fluggesellschaften. Bei den Pleiten von Air Berlin, Monarch Airlines und Niki seien zahlreiche Fluggäste gestrandet und hätten selbst für Ersatzflüge aufkommen müssen. Der DRV regt eine internationale Lösung an – die Absicherung dürfe nicht einseitig zu Lasten der deutschen Airlines gehen.

Ein Mann ruht sich auf einer Bank in einem Terminal am Flughafen in München aus. - © © dpa - Andreas Gebert

Ein Mann ruht sich auf einer Bank in einem Terminal am Flughafen in München aus. © dpa /Andreas Gebert

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Boeing 737 von Ryanair. Ryanair bereitet sich auf harten Brexit vor

    Im Frühjahr noch wollte Ryanair britische Aktionäre entmündigen, um als EU-Airline nach einem harten Brexit auf dem Kontinent weiterfliegen zu können. Nun sind die Pläne für das "No Deal"-Szenario versöhnlicher.

    Vom 25.10.2018
  • Kabinenpersonal von Ryanair. Ufo sieht noch Streikgefahr bei Ryanair

    Der Streit um einen Tarifvertrag für Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland droht zu eskalieren - obwohl Verdi bereits über Eckpunkte abstimmt. Denn mit Ufo streitet sich die Airline noch vor Gericht. Die Gewerkschaft schließt Streiks nicht aus.

    Vom 12.11.2018
  • Eine A320 der Small Planet Airlines. VLM unterschreibt bei Small Planet

    Der Übernahmepoker um die deutsche Small Planet ist entschieden: In dieser Woche unterschrieb VLM den Kaufvertrag. Die Operations könnte noch in diesem Jahr wieder starten.

    Vom 09.11.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus