Reiseverband fordert Insolvenzabsicherung für Airlines

12.01.2018 - 09:46 0 Kommentare

Der Deutsche Reiseverband (DRV) erneuert die Forderung nach einer Insolvenzabsicherung für Fluggesellschaften. Bei den Pleiten von Air Berlin, Monarch Airlines und Niki seien zahlreiche Fluggäste gestrandet und hätten selbst für Ersatzflüge aufkommen müssen. Der DRV regt eine internationale Lösung an – die Absicherung dürfe nicht einseitig zu Lasten der deutschen Airlines gehen.

Ein Mann ruht sich auf einer Bank in einem Terminal am Flughafen in München aus. - © © dpa - Andreas Gebert

Ein Mann ruht sich auf einer Bank in einem Terminal am Flughafen in München aus. © dpa /Andreas Gebert

Von: pra
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. EU genehmigt Lauda-Motion-Übernahme

    Von 25 auf 75 Prozent will Ryanair ihren Anteil an Lauda Motion aufstocken. Die EU-Kommission genehmigt den Deal nun. Bei Gründer Lauda verbleibt jedoch eine wichtige Minderheit.

    Vom 13.07.2018
  • Air-Berlin-Abwickler Lucas Flöther: "Eine schnelle Lösung war unumgänglich." "Air Berlin ist nicht tot"

    Interview Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther spricht im Interview mit airliners.de über den Verkauf der insolventen Airline, über den Status-Quo des Unternehmens und den Weg, der noch vor ihm liegt.

    Vom 13.08.2018
  • Eine Boeing 777F der Aerologic. Neuer Streit um Aerologic

    Lufthansa baut das Frachtgeschäft beim Joint-Venture Aerologic weiter aus - außerhalb des Tarifvertrags. Das kommt bei VC und Verdi nicht gut an. Sie hoffen auf eine höchstrichterliche Entscheidung im Dezember.

    Vom 17.09.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus