Reiseverbände: Kunden verlassen Lufthansa wegen GDS-Gebühr

14.12.2015 - 16:02 0 Kommentare

Aufgrund der GDS-Gebühr wenden sich die Kunden von Lufthansa ab. Das behaupten die Reiseverbände DRV und VDR. Die Airline widerspricht dieser Darstellung.

Ein Mann wartet an einem Lufthansa-Ticketschalter im Flughafen München. - © © dpa - Andreas Gebert

Ein Mann wartet an einem Lufthansa-Ticketschalter im Flughafen München. © dpa /Andreas Gebert

Der Zoff um zusätzliche Gebühren auf bestimmte Lufthansa-Tickets geht weiter. Rund 100 Tage nach Einführung der neuen Pauschale auf Buchungen über globale Reservierungssysteme (GDS) berichten Reiseverbände, dass viele Kunden bewusst zu anderen Airlines wechselten.

Drei von vier Reisebüros hätten ein geändertes Buchungsverhalten ihrer Kunden beobachtet, teilten die Reiseverbände DRV und VDR jetzt in Frankfurt mit. Mehr als 40 Prozent hätten ihr Verhalten stark bis sehr stark geändert.

"Auf Grundlage der Ergebnisse gehen wir davon aus, dass es bei Flugbuchungen zu Marktverschiebungen kommen wird", erklärte das DRV-Vorstandsmitglied Stefan Vorndran. "Das ist ein klares Signal an die Lufthansa, ihr bisheriges Vorgehen zu überdenken."

Laut Lufthansa widerspricht Reiseverbänden

Die Lufthansa widersprach der Darstellung der Touristiker. Es seien keine Rückgänge aufgrund der Gebühreneinführung zu erkennen, teilte das Unternehmen mit. Die jüngsten negativen Verkehrszahlen für den November seien lediglich vom größten Streik in der Airline-Geschichte geprägt. Im Oktober war ein Passagieranstieg registriert worden.

Die Kunden wechselten nicht die Fluggesellschaft, sondern nutzten verstärkt andere Vertriebswege. So sei im deutschen Markt der Anteil über die eigene Website im Vergleich zum Vorjahr wie beabsichtigt um sechs Punkte auf 37 Prozent gestiegen. Erste Touristikpartner nutzten zudem die neuen direkten Anbindungen an das Lufthansa-System.

© dpa, Holger Hollemann Lesen Sie auch: Lufthansa-Group erweitert Direktanbindung an Buchungsplattform

Lufthansa hatte als erste große Airline zum 1. September eine Gebühr von 16 Euro für jedes Ticket erhoben, das über die GDS gebucht wird. Bis dahin machte diese Ticketart rund 70 Prozent aller Buchungen aus. Lufthansa will die Kunden dazu bringen, ihre Flugreisen direkt beim Konzern zu kaufen. Bei Bestellungen über die Lufthansa-Homepage wird die Gebühr nicht erhoben.

Die weltweit aufgestellten Buchungssysteme von Dienstleistern wie Amadeus oder Sabre werden von Firmen, Reisebüros und Internetportalen genutzt. Bezahlt werden sie hingegen über Gebühren von den Fluggesellschaften.

© dpa, Armin Weigel Lesen Sie auch: GDS-Gebühr: Lufthansa legt sich mit Vertriebspartnern an

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Die Flotte der Air Berlin umfasst aktuell über 140 Flugzeuge. Zuschlag für Lufthansa und Easyjet - und jetzt?

    Der Lufthansa-Konzern übernimmt wohl den größten Teil der Air Berlin. Die Detailverhandlungen könnten sich noch Wochen hinziehen. Ein internes Papier zeigt, dass dafür kaum Zeit ist, denn das Geld wird knapp.

    Vom 22.09.2017
  • Airbus A320 der Niki Auch Niki droht offenbar die Insolvenz

    Die Touristiktochter Niki ist das Tafelsilber der Air Berlin: nicht pleite und zudem äußerst profitabel. Doch das könnte sich aber ändern. Ein "Schönheitsfehler" des Carriers könnte sich derweil in Wohlgefallen auflösen.

    Vom 05.09.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus