Reiseveranstalter spüren Folgen von Terroranschlägen

09.02.2016 - 16:07 0 Kommentare

Statt nach Marokko, Ägypten oder in die Türkei zieht es Urlauber wieder verstärkt nach Spanien oder Italien. Grund sind Sicherheitsbedenken, betroffen ist unter anderem die Tui, die bereits reagiert hat.

Reisende stehen am Flughafen Stuttgart an einer Anzeigetafel. - © © dpa - Wolfram Kastl

Reisende stehen am Flughafen Stuttgart an einer Anzeigetafel. © dpa /Wolfram Kastl

Eigentlich ist die Türkei eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen - doch momentan sieht die Lage ganz anders aus. Allein bei der Tui liegen die Sommerbuchungen für diese Destination aktuell rund 40 Prozent unter denen des Vorjahres, wie der Tourismuskonzern mitteilte.

Mitte Januar waren bei einem Terroranschlag in Istanbul acht deutsche Touristen getötet worden. Unmittelbar danach hatten erste Veranstalter ihren Gästen angeboten, Reisen kostenlos umzubuchen oder zu stornieren. So habe Tui den Gästen Umbuchungen angeboten, von denen nun die Tui-Hotels etwa in Spanien und insbesondere auf den Kanaren profitiert hätten.

© dpa, Nicolas Armer Lesen Sie auch: Türkei ist wichtige Luftverkehrsdestination ab Deutschland

Doch nicht nur die Türkei hat ein Problem. Auch die politischen Unruhen seit dem Arabischen Frühling 2010/2011 und eine Serie terroristischer Anschläge an unterschiedlichen Orten - wie beispielsweise der Absturz einer russischen Passagiermaschine auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel - lenken die Touristenströme mehr in die westlichen Länder Südeuropas, schreibt die "Süddeutsche Zeitung". Statt nach Tunesien, Ägypten oder in die Türkei geht es zunehmend wieder Richtung Spanien, Italien und Portugal.

Den Markt zwischen der Türkei und Deutschland dominieren türkische Airlines. Rund ein Drittel der Türkei-Kapazitäten ab Deutschland werden allein von Turkish Airlines angeboten. Erst mit reichlich Abstand folgen die eher touristisch geprägten Flugangebote: Die türkische Sunexpress kommt auf knapp 20 Prozent Anteil, Condor ist mit rund zehn Prozent des Türkei-Sitzplatzangebots der größte deutsche Anbieter im Markt.

Von: gk
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine Air-Berlin-Maschine landet am Flughafen Berlin-Tegel. Air Berlin will keine Staatsbürgschaft mehr

    Eine Staatsbürgerschaft für Air Berlin ist laut Airlinechef Thomas Winkelmann unnötig geworden. Man habe Sparpotenzial ausfindig gemacht und würde so im Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag zurückhalten können.

    Vom 21.06.2017
  • Ein Flugzeug der Air Berlin steht im Regen. Darum braucht Air Berlin Hilfe vom Staat

    Air Berlin stellt einen Antrag für eine Bürgschaftsprüfung. Am Ende könnten Staatsgelder die angeschlagene Airline retten. Doch eigentlich hat sie schon einen "Letter of Support" von Etihad – wie passt das zusammen?

    Vom 09.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus