Reisemesse ITB ohne TUI und Thomas Cook

06.02.2007 - 10:00 0 Kommentare

Frankfurt/Berlin (dpa) - Die weltgrößte Reisemesse ITB startet am 7. März in Berlin ohne den größten europäischen Reiseveranstalter TUI und die deutsche Nummer zwei Thomas Cook. Der Geschäftsführer des Veranstalters Messe Berlin, Christian Göke, sagte, «ich glaube, dass es ein Fehler von TUI war, jetzt nicht zu kommen - gerade weil man mit dieser Entscheidung zeigt, dass man ein Problem hat», sagte Göke am Montagabend in Frankfurt. Marktbeobachter erwarten, dass TUI 2006 wegen Abschreibungen auf Unternehmenswerte rote Zahlen verbucht hat. Laut Göke hat die Unternehmensberatung Roland Berger TUI dazu geraten, das Geld für einen Standplatz auf der ITB einzusparen.

Ihren Vorjahresrekord bei der Ausstellerzahl will die ITB zumindest wiederholen. «Vielleicht knacken wir ja dieses Mal wirklich die 11 000er-Marke», sagte Göke. Mit der Vielzahl und Qualität anderer Aussteller werde der Ausfall von TUI und Thomas Cook auf der Messe jedenfalls kompensiert. Die vielen Online-Anbieter unter den Ausstellern zeigten den Wandel im Verbraucherverhalten. Messen seien der beste Ort, um effizient einzukaufen und Geschäftskontakte zu knüpfen. «Ich glaube, dass wir in den nächsten Jahren eine Renaissance erleben werden», sagte Göke.

Im vergangenen Jahr hatte die ITB für das breite Publikum mehr als 10 800 Aussteller aus 180 Ländern und gut 162 800 Besucher gezählt. Die ersten drei Tage sind für Fachbesucher reserviert. Am 10. und 11. März ist die Messe dann für das breite Publikum geöffnet. Offizielles Partnerland ist in diesem Jahr Indien.

Die ITB versteht sich inzwischen weniger als reiner Flächenvermarkter, sondern als Kompetenzzentrum für die Branche. Themen wie der Konkurrenzkampf zwischen den Flugzeugherstellern Airbus und Boeing sowie der Klimawandel stehen auf dem Veranstaltungsprogramm. «Ich denke, dass die Industrie berücksichtigen muss, dass der Konsument über Themen wie den Klimaschutz informiert werden will und seine Reisebuchung künftig auch an solchen Kriterien ausrichtet», sagte der Direktor des Kompetenzcenters Travel und Logistik der Messe Berlin, Martin Buck.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Tui-Chef Friedrich Joussen mit einem Flugzeug von Tuifly. Tui verliert 20 Millionen Euro durch Niki-Pleite

    Ferienflieger Tuifly hat durch die Niki-Insolvenz Geld verloren. Doch der Mutterkonzern Tui schreibt trotzdem gute Quartalszahlen. Profit bringen vor allem die Hotels und Kreuzfahrtschiffe.

    Vom 13.02.2018
  • Bei Tui werden künftig Kaufleute im E-Commerce ausgebildet. Tui bietet Ausbildung im E-Commerce an

    Der Reiseveranstalter Tui führt in diesem Jahr den Ausbildungsberuf "Kaufmann/-frau im E-Commerce" ein. Das Unternehmen hat an der Entwicklung des Berufsbildes mitgewirkt, heißt es in einer Mitteilung. Im August startet in Hannover der erste Jahrgang - die Bewerbungsfrist läuft.

    Vom 30.01.2018
  • Formel-1-Legende Niki Lauda kauft die von ihm gegründete Niki wieder zurück. Lauda kann nicht auf das Niki-Erbe bauen

    Ende März will Niki Lauda mit seinem Ferienflieger wieder abheben. Bis dahin müssen Abnehmer für die Kapazitäten gefunden werden. Doch an das Niki-Geschäft mit Reiseveranstaltern kann er nicht einfach anknüpfen.

    Vom 30.01.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus