Reiseanbieter dürfen Flüge ohne genaue Flugzeiten verkaufen

02.01.2014 - 10:58 0 Kommentare

Reiseveranstalter dürfen Verträge ohne Angabe von Flugzeiten abschließen, wenn diese noch nicht feststehen und dies den Reisenden von Anfang an bekannt ist. Zu diesem Urteil ist jetzt ein Gericht gekommen.

Passagiere warten vor der Sicherheitskontrolle auf dem Flughafen Leipzig/Halle. - © © dpa - Jan Woitas

Passagiere warten vor der Sicherheitskontrolle auf dem Flughafen Leipzig/Halle. © dpa /Jan Woitas

Reiseanbieter dürfen Flüge auch dann verkaufen, wenn die genauen Flugzeiten noch nicht feststehen. Das hat das Düsseldorfer Oberlandesgericht entschieden (Az.: I-7 271/12). Damit scheiterte der Bundesverband der Verbraucherzentralen mit einer Unterlassungsklage, sagte jetzt ein Gerichtssprecher.

Grundsätzlich dürfe ein Reiseveranstalter Verträge mit Reisenden ohne Angabe von Flugzeiten abschließen, wenn zwar An- und Abreisetag feststehen, die Flugzeiten zum Zeitpunkt der Buchung aber weder dem Reiseveranstalter, noch der Fluggesellschaft tatsächlich bekannt sind, befand das Gericht. Soweit den Reisenden dies von Anfang an bewusst sei, stehe der Buchung der Urlaubsreise nichts im Wege. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

In einem anderen Fall haben sich die Verbraucherschützer zum Jahresende dagegen durchsetzen können: Reiseveranstalter müssen sich an vereinbarte Flugzeiten halten. In einer entsprechenden Klage gegen den Reiseveranstalter TUI (AZ: X ZR 24/13) hatten die Richter des Bundesgerichtshofs dem Bundesverband der Verbraucherzentralen Recht gegeben.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Passagiere am Flughafen Frankfurt. Neues Reiserecht tritt in Kraft

    Seit Anfang Juli gelten neue gesetzliche Regelungen für Pauschal- und Bausteinreisen. Die Verbraucher sollen damit unter anderem besser vor Insolvenzen geschützt werden.

    Vom 02.07.2018
  • Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Bessere Rechte von Pauschalreisenden

    Eine Familie bucht während ihres Pauschalurlaubs einen früheren Rückflug, weil der eigentliche Flug verschoben und umgeleitet wird und fordern den Ersatzbetrag vom Veranstalter. Der BGH gibt dem jetzt Recht.

    Vom 04.07.2018
  • Michael O’Leary (links) und Niki Lauda. EU genehmigt Lauda-Motion-Übernahme

    Von 25 auf 75 Prozent will Ryanair ihren Anteil an Lauda Motion aufstocken. Die EU-Kommission genehmigt den Deal nun. Bei Gründer Lauda verbleibt jedoch eine wichtige Minderheit.

    Vom 13.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus