Regionalfluggesellschaft Air Alps ist endgültig am Ende

22.08.2013 - 10:11 0 Kommentare

Für Air Alps gibt es keine Zukunft mehr: Nachdem die Investorensuche erfolglos blieb, sehen die Eigentümer keine Möglichkeit, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen. Bereits seit dem 1. Dezember 2012 stehen die Flugzeuge der Regionalfluggesellschaft am Boden.

Dornier 328 der Air Alps - © © AirTeamImages.com - Wolfgang Mendorf

Dornier 328 der Air Alps © AirTeamImages.com /Wolfgang Mendorf

Die Tiroler Fluglinie Air Alps wird liquidiert. Nachdem bereits im November 2012 der Flugbetrieb eingestellt wurde, entschieden die Eigentümer, den Betrieb endgültig nicht mehr fortzuführen. Gespräche mit möglichen Investoren seien gescheitert, teilte die österreichische Regionalfluggesellschaft mit. Alle Gläubigerinteressen sollen im Zuge der Liquidation erfüllt werden.

Die Hoffnungen der Eigentümer - die Air Alps gehört zu 76 Prozent der Innsbrucker Welcome Air, die übrigen Gesellschaftsanteile werden vorwiegend von einem Südtiroler Unternehmenskonsortium gehalten - hätten sich auf Verhandlungen mit der russischen Investorengruppe REFCA sowie einem Interessenten aus der Europäischen Union gestützt, heißt es von Air Alps.

"Gemeinsam mit der Geschäftsführung der Air Alps haben wir uns in den letzten Monaten tatkräftig dafür eingesetzt, neue Partner zu finden und neue Geschäftsmöglichkeiten auszuloten. Nachdem keiner der potenziellen Investoren ein nachhaltiges, erfolgversprechendes Konzept präsentieren konnte, sehen wir keine Möglichkeit mehr, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen", erklärt Welcome-Air-Chef Manfred Helldoppler, der die Geschäftsführung zu Jahresbeginn übernommen hatte.

Auf das Mutterunternehmen Welcome Air und auf das Schwesterunternehmen Tyrol Air Ambulance habe die bevorstehende Liquidation keine Auswirkungen. Insgesamt sind 18 in Österreich stationierte Mitarbeiter betroffen, etwa die Hälfte davon soll durch Tyrol Air Ambulance übernommen werden. Die gesamte Belegschaft in Italien befindet sich bereits seit 2009 in der Lohnausgleichskasse.

Air Alps wurde 1998 als KLM Alps gegründet, kurz darauf erfolgte die Aufnahme der ersten Strecke Innsbruck-Salzburg-Amsterdam. 2001 wurde das Unternehmen in AirAlps umbenannt, Partnerschaften mit Alitalia, Swiss und Lufthansa folgen. Ab 2005 konzentriert sich die Airline auf den italienischen bzw. Südtiroler Markt in enger Kooperation mit Alitalia. Ende November 2012 wird die Stammstrecke Bozen-Rom, die als Public Service Obligation betrieben wird, eingestellt.

Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Eine A321 der Condor. Die Airline gehört zum Thomas-Cook-Konzern. Mitarbeiter sollen Condor beim Sparen helfen

    Die angeschlagene Ferienfluggesellschaft Condor will mit "Fasttrack" wieder zurück in die schwarzen Zahlen - und laut eines Medienberichts sollen auch die Mitarbeiter dafür ihren Beitrag leisten.

    Vom 07.08.2017
  • Eine Maschine der Air Berlin. Air Berlin findet neuen US-Partner

    Air Berlin sucht nach einem starken Partner und ist nun fündig geworden. Die neue Kooperation soll den abgebrochenen American-Airlines-Codeshare auffangen, auch wenn es erst einmal nur ein Interlining ist.

    Vom 04.08.2017
  • Kay Kratky. Austrian-Chef will Kollektivvertrag nachbessern

    Die Flugbegleiter der Austrian Airlines wollen mehr Geld. Airline-Chef Kay Kratky will bei den Verhandlungen den Kollektivvertrag zur Sprache bringen. Zudem stockt die Lufthansa-Tochter bei ihren Piloten auf.

    Vom 24.07.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus