Regierung: Qantas muss nicht australisch bleiben

14.02.2014 - 15:34 0 Kommentare

Australiens Regierungschef Tony Abbott hat kein Problem damit, wenn die finanziell angeschlagene Qantas in ausländische Hände fällt. Er möchte das Gesetz kippen, wonach Ausländer nur 49 Prozent an Qantas halten dürfen. Die Fluggesellschaft könne schlecht «mit einem gefesselten Arm» gegen Konkurrenten wie Virgin antreten. Virgin ist zu zwei Dritteln in ausländischer Hand. Qantas gilt als Nationalsymbol Australiens. Die Airline macht aber Verluste - womöglich bis zu 200 Millionen Euro im laufenden Halbjahr, warnte sie.

Qantas-Maschinen in Sydney - © © dpa/EPA - Paul Miller

Qantas-Maschinen in Sydney © dpa/EPA /Paul Miller

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Ein Logo der Lufthansa zwischen Logos der Air Berlin Mitte Oktober 2017 am Flughafen Berlin-Tegel. Politik fordert von Lufthansa Kulanz bei Air-Berlin-Tickets

    Wenn Air Berlin Ende des Monats den Betrieb einstellt, ergibt sich auf vielen Strecken ein Monopol. Nach dem Willen von Bundesjustizminister Heiko Maas soll Lufthansa daher die sonst verfallenen Tickets akzeptieren. Auch die Empörung über die Gehaltsgarantien für den Air-Berlin-Chef ist groß.

    Vom 19.10.2017
  • Passagiere am Flughafen Hamburg. Passagiere können am "Erfüllungsort" klagen

    Das Landgericht Frankfurt hat entschieden, dass Passagiere am "Erfüllungsort" der Beförderungsleistung klagen können. Wenn sich der Anschlussflug im Ausland verspätet, können Kunde nun auch in Deutschland vor Gericht ziehen.

    Vom 17.10.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus