Regierung: Qantas muss nicht australisch bleiben

14.02.2014 - 15:34 0 Kommentare

Australiens Regierungschef Tony Abbott hat kein Problem damit, wenn die finanziell angeschlagene Qantas in ausländische Hände fällt. Er möchte das Gesetz kippen, wonach Ausländer nur 49 Prozent an Qantas halten dürfen. Die Fluggesellschaft könne schlecht «mit einem gefesselten Arm» gegen Konkurrenten wie Virgin antreten. Virgin ist zu zwei Dritteln in ausländischer Hand. Qantas gilt als Nationalsymbol Australiens. Die Airline macht aber Verluste - womöglich bis zu 200 Millionen Euro im laufenden Halbjahr, warnte sie.

Qantas-Maschinen in Sydney - © © dpa/EPA - Paul Miller

Qantas-Maschinen in Sydney © dpa/EPA /Paul Miller

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Air Berlin will ihre Tochter Niki verkaufen. Kebekus über Niki: Lufthansa-Deal oder Konkurs

    Die Übernahme von LGW und Niki durch Lufthansa hängt aktuell in Brüssel fest. Air-Berlin-Generalbevollmächtigter Kebekus sieht darin eine große Gefahr für den österreichischen Carrier: "Der Konkurs-Antrag liegt schon auf der Fensterbank."

    Vom 08.12.2017
  • Antonov An-24RV der Air Urga. EU streicht zwei Airlines von "Schwarzer Liste"

    Die EU hat zwei Airlines von ihrer "Schwarzen Liste" verbotener Fluggesellschaften genommen. Dazu gehören Mustique Airways und Air Urga. "Ich hoffe, dass dies für andere Airlines ein Ansporn ist", sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc. Die Liste umfasst aktuell 172 Airlines.

    Vom 06.12.2017
  • Iata-Chef Alexandre de Juniac. Iata kritisiert EU-Fluggastrechte

    Die Iata rügt die EU für Entschädigungsregelungen bei Flugverspätungen: Niemand solle die Fehler der EU kopieren. Gleichzeitig korrigiert der Verband die Prognosen für 2017.

    Vom 05.12.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus