Rechtsstreit um Airbus-Startbahn in Finkenwerder ist entschieden

12.02.2018 - 17:42 0 Kommentare

Vor mehr als zehn Jahren ging die verlängerte Start- und Landebahn von Airbus in Hamburg/Finkenwerder in Betrieb. Jetzt wurde eine Klage dagegen abgewiesen - die Gegner hatten einen unzulässigen Trick angewandt.

Airbus-Gelände in Hamburg-Finkenwerder nach Erweiterung ins Mühlenberger Loch - © © ReGe Hamburg -

Airbus-Gelände in Hamburg-Finkenwerder nach Erweiterung ins Mühlenberger Loch © ReGe Hamburg

Mehr als zehn Jahre nach der Verlängerung der Start- und Landebahn für das Airbus-Werk Hamburg/Finkenwerder hat das Verwaltungsgericht Hamburg eine Klage dagegen als unzulässig zurückgewiesen. Naturschutzverbände und Privatpersonen hatten damals ein 100 Quadratmeter großes Sperrgrundstück gekauft, um die Verlängerung der Startbahn zu verhindern. Die Verlängerung wurde damals benötigt für die geplante Frachtversion des Großraum-Flugzeugs A380, die jedoch nie gebaut wurde.

Die Klage der Startbahn-Gegner war rechtsmissbräuchlich und daher unzulässig, wie das Verwaltungsgericht nun urteilte. Sie hätten das Grundstück nur gekauft, um sich ein Klagerecht zu verschaffen, das sie sonst nicht besessen hätten. Das Klagerecht des Eigentümers solle aber den Schutz des Eigentums gewährleisten, nicht umgekehrt das Eigentum ein ansonsten nicht vorhandenes Klagerecht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Kläger können die Zulassung der Berufung beantragen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Mobile Plattform der neuen Fertigungslinie im Hamburger Airbus-Werk. Hamburg bekommt weitere A320-Fertigungslinie

    Das Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder bekommt die vierte Fertigungslinie für Maschinen der A320-Familie. Dies soll nicht nur Abläufe verbessern, sondern ist auch beim Ausbau der Mittelstreckenproduktion fest eingeplant.

    Vom 14.06.2018
  • Einmal im Monat veröffentlicht die Luftrechts-Expertin Nina Naske auf airliners.de eine neue Kolumne. Alle Luftrechts-Folgen lesen. Die neue EASA-Grundverordnung

    Luftrechtskolumne (64) Die Grundregeln der Luftfahrt in Europa werden erneuert. Unsere Luftrechts-Kolumnistin Nina Naske erklärt die neue Verordnung zu gemeinsamen Vorschriften für die Zivilluftfahrt.

    Vom 03.07.2018
  • Mit den "Skyways"-Drohnen von Airbus sollen Pakete befördert werden. Airbus und Easa kooperieren bei Drohnen

    Airbus will zusammen mit der europäischen Flugsicherheitsbehörde Easa Standards für den unbemannten Flugverkehr entwickeln. Der Konzern arbeitet an verschiedenen Drohnen-Projekten.

    Vom 20.07.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus