Rechtsstreit um Airbus-Startbahn in Finkenwerder ist entschieden

12.02.2018 - 17:42 0 Kommentare

Vor mehr als zehn Jahren ging die verlängerte Start- und Landebahn von Airbus in Hamburg/Finkenwerder in Betrieb. Jetzt wurde eine Klage dagegen abgewiesen - die Gegner hatten einen unzulässigen Trick angewandt.

Airbus-Gelände in Hamburg-Finkenwerder nach Erweiterung ins Mühlenberger Loch - © © ReGe Hamburg -

Airbus-Gelände in Hamburg-Finkenwerder nach Erweiterung ins Mühlenberger Loch © ReGe Hamburg

Mehr als zehn Jahre nach der Verlängerung der Start- und Landebahn für das Airbus-Werk Hamburg/Finkenwerder hat das Verwaltungsgericht Hamburg eine Klage dagegen als unzulässig zurückgewiesen. Naturschutzverbände und Privatpersonen hatten damals ein 100 Quadratmeter großes Sperrgrundstück gekauft, um die Verlängerung der Startbahn zu verhindern. Die Verlängerung wurde damals benötigt für die geplante Frachtversion des Großraum-Flugzeugs A380, die jedoch nie gebaut wurde.

Die Klage der Startbahn-Gegner war rechtsmissbräuchlich und daher unzulässig, wie das Verwaltungsgericht nun urteilte. Sie hätten das Grundstück nur gekauft, um sich ein Klagerecht zu verschaffen, das sie sonst nicht besessen hätten. Das Klagerecht des Eigentümers solle aber den Schutz des Eigentums gewährleisten, nicht umgekehrt das Eigentum ein ansonsten nicht vorhandenes Klagerecht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, die Kläger können die Zulassung der Berufung beantragen.

Von: dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Airbus-Chef Tom Enders. "Le Figaro": Airbus-Chef Enders geht

    Tom Enders wird Airbus wohl 2019 verlassen. Nachfolger könnte bereits im kommenden Jahr Vize Bregier werden. Der Verwaltungsrat des Konzerns will sich am Donnerstag mit den Personalien beschäftigen.

    Vom 13.12.2017
  • Helikopter von Airbus. Kasachstan-Vorwürfe: Durchsuchungen bei Airbus

    Französische Ermittler haben die Unternehmenszentrale von Airbus in Paris durchsucht. Es geht um den Verdacht der Bestechung und um Geldwäsche-Vorwürfe, in deren Fokus nun auch Rüstungsexporte an Kasachstan stehen, teilten die Ermittler mit.

    Vom 28.11.2017
  • Airbus-Chef Tom Enders. Medien: Enders hat als Zeuge ausgesagt

    Airbus-Chef Enders soll laut mehrerer Medien als Zeuge in einem Korruptionsverfahren angehört worden sein. Es geht um Millionenzahlungen für zwei Satellitenaufträge. Weder Konzern noch Behörde wollen sich dazu äußern.

    Vom 27.11.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus