Rechnungshof veröffentlicht Gutachten zu gescheitertem Hahn-Verkauf

21.04.2017 - 09:30 0 Kommentare

Die kommende Woche wird eine "Hahn-Woche": Der Rechnungshof überreicht einen Prüfbericht zum erfolglosen ersten Verkaufsversuch. Und das Parlament entscheidet über den neuen Deal - wieder mit einer chinesischen Firma.

Eine Fluggastbrücke steht am Airport Frankfurt-Hahn. - © © dpa - Fredrik von Erichsen

Eine Fluggastbrücke steht am Airport Frankfurt-Hahn. © dpa /Fredrik von Erichsen

Ein Dreivierteljahr nach dem gescheiterten Verkauf des staatlichen Flughafens Hahn an die chinesische Firma SYT legt der Rechnungshof Rheinland-Pfalz ein mit Spannung erwartetes Gutachten vor. Am kommenden Montag (24. April) wird Rechnungshofpräsident Klaus Behnke Landtagspräsident Hendrik Hering (SPD) das Papier in Mainz überreichen.

Die fünf Fraktionen von SPD, CDU, AfD, FDP und Grünen hatten im Juli 2016 gemeinsam für eine Prüfung des Verkaufsprozesses gestimmt. Rheinland-Pfalz hatte den Verkauf des defizitären Hunsrück-Airports an die weithin unbekannte chinesische Shanghai Yiqian Trading Company (SYT) im Sommer 2016 gestoppt, weil ein Bankbeleg mutmaßlich gefälscht war und eine Zahlung noch ausstand.

Opposition sieht Sorgfaltspflicht verletzt

Die CDU-Opposition wirft der SPD-geführten Regierung Missmanagement vor. "Die Landesregierung inklusive der Ministerpräsidentin (Malu Dreyer) hat aus unserer Sicht ihre Sorgfaltspflicht im gescheiterten Hahn-Verkaufsverfahren verletzt", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Martin Brandl. Sie habe Parlament und Öffentlichkeit lange über den Stand des Verkaufs im Unklaren gelassen.

"Der Landesrechnungshof hatte bereits im Jahr 2010 im Zusammenhang mit dem Nürburgring sehr klare Kriterien dafür aufgestellt, was das Land bei der Auswahl seiner Geschäftspartner beachten sollte", betonte Brandl. Er hoffe auf eine Klarstellung, inwieweit die Regierung die Kriterien missachtet habe und wer verantwortlich sei.

Dreyer übersteht Misstrauensantrag

In seinem Gutachten von 2014 zur Prüfung des "Zukunftskonzepts Nürburgring" empfahl der Rechnungshof der Landesregierung, "bei der Auswahl von Mitgesellschaftern von Beteiligungsunternehmen und von Geschäftspartnern die gebotene Sorgfalt walten zu lassen". Die Privatfinanzierung des Ausbaus des früher staatlichen Nürburgrings war 2009 gescheitert. Bis zu eine halbe Milliarde Steuergeld gilt als verloren.

Die CDU-Opposition hatte 2016 nach dem gescheiterten Airport-Verkauf Parallelen zum Nürburgring gezogen, die Dreyer (SPD) jedoch zurückwies. Die Ministerpräsidentin überstand im vergangenen Jahr einen Misstrauensantrag der CDU zum Hahn-Geschäft - die erste Bewährungsprobe der Ampel-Koalition.

© Flughafen Frankfurt-Hahn, Lesen Sie auch: Hahn-Verkauf: HNA Group gibt keine Jobgarantie

Im März 2017 verkaufte Rheinland-Pfalz seinen Anteil von 82,5 Prozent am Flughafen Hahn an die HNA Airport Group GmbH, die zum chinesischen Luftfahrtkonzern HNA gehört. Der rheinland-pfälzische Landtag wird darüber am kommenden Mittwoch (26. April) in einer Sondersitzung entscheiden.

Lewentz zeigte sich kürzlich "fest davon überzeugt, dass die Koalition steht". Er wies Bedenken von CDU und AfD zurück und erklärte, die Regierung habe aus dem Scheitern des Verkaufs 2016 gelernt. Hessen hatte den Verkauf seines Anteils von 17,5 Prozent an eine Tochter der kleinen pfälzischen Firma ADC wegen eines Gesellschafterwechsels verschoben.

Von: ch, dpa
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus

Mehr Nachrichten »
Anzeige schalten
Mehr Stellenangebote »
Anzeige schalten »