Recaro ist nun im BDLI-Präsidium vertreten

01.04.2014 - 07:17 0 Kommentare

Recaro ist jetzt erstmals im obersten Gremium des Bundesverbands der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie vertreten. Andreas Lindemann, Geschäftsführer von Recaro Aircraft Seating, wurde ins Präsidium gewählt.

Andreas Lindemann, Geschäftsführer von Recaro Aircraft Seating - © © Recaro -

Andreas Lindemann, Geschäftsführer von Recaro Aircraft Seating © Recaro

Andreas Lindemann, Geschäftsführer von Recaro Aircraft Seating, ist jetzt in das Präsidium des Bundesverbands der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) gewählt worden. Damit ist der Flugzeugsitzlieferant erstmals im obersten Gremium des Verbands vertreten, teilte Recaro mit.

Lindemann ist von den BDLI-Mitgliedsunternehmen für die Herstellergruppe III „Ausrüstung“ ins Präsidium, das aus 22 stimmberechtigten Mitgliedern besteht, gewählt worden. Zur ersten konstituierenden Sitzung waren die neuen Präsidiumsmitglieder Ende März zusammengekommen.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Vartan-CCO Henk Fischer: "Auf Ersatzteile zu warten, kann sich keiner mehr erlauben." "Wir verschaffen den Herstellern Luft zum Atmen"

    Interview Der CCO von Luftfahrtdienstleister Vartan, Henk Fischer, spricht im Interview mit airliners.de über Farnborough 2018, den Unterschied zwischen Wartung sowie Serienfertigung neuer Flugzeugmodelle und warum in dem Bereich immer mehr Know-How gefordert ist.

    Vom 23.07.2018
  • Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Spohr äußert sich zur Eurowings-Strategie

    Nach dem Ende der Air Berlin setzt Eurowings auf schnelles Wachstum - dies führt zu höheren Kosten, so Lufthansa-Chef Spohr. Bei den Kosten habe man ein ganz klares Vorbild.

    Vom 18.05.2018
  • Guillaume Faury. Middle of the Market: Airbus will auf Boeing warten

    Seit drei Monaten leitet Guillaume Faury die Airbus-Flugzeugsparte, 2019 könnte er Konzernchef werden. Nun spricht er über die A380-Nachfrage, Personaldiskussionen und ein neues "Middle of the Market"-Modell.

    Vom 01.06.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus