Werk in Swiebodzin ausgebaut

Recaro erweitert Produktion in Polen

01.10.2012 - 10:52 0 Kommentare

Der weltweit tätige Flugzeugsitzhersteller Recaro erweitert die Produktion. So wurde am Wochenende das erweiterte Werk in Swiebodzin/Polen eröffnet. Dabei ist die Produktionsfläche am Standort verdoppelt worden.

Blick auf das Werk von Recaro - © © RECARO Aircraft Seating GmbH & Co. KG -

Blick auf das Werk von Recaro © RECARO Aircraft Seating GmbH & Co. KG

Am Wochenende hat Recaro Aircraft Seating einen Neubau im polnischen Swiebodzin eingeweiht. Auf 10.000 Quadratmetern Fläche erstreckt sich die Produktion mit Schwerpunkt auf der Endmontage von Economy-Class-Sitzen: Durch den Umzug in das neue Werk hat der Flugzeugsitzlieferant seine Produktionsfläche am bestehenden Standort verdoppelt.

„Der Neubau ist ein klares Bekenntnis von Recaro Aircraft Seating zum Standort Polen, der sich durch ein engagiertes, gut ausgebildetes Team und hohe Qualität auszeichnet“, erklärt Martin Putsch, geschäftsführender Gesellschafter der Recaro Holding, anlässlich der Einweihung. Bereits seit 2006 produziert der Flugzeugsitzlieferant in Swiebodzin. Aktuell sind in Swiebodzin rund 120 Mitarbeiter beschäftigt. Sie produzieren unter anderem das Recaro Erfolgsmodell BL3520 für die Economy Class. Ihr Ziel ist es, die Produktionskapazität um 50 Prozent zu erhöhen – 2012 sollen insgesamt rund 20.000 Sitzplätze in Polen vom Band laufen.

Das Unternehmen baut weltweit seine Standorte aus. So wurden der Firmensitz in Schwäbish Hall/Deutschland, sowie die Standorte in Forth Worth/Texas und Qingdao/China erweitert.

Von: airliners.de mit Recaro Aircraft Seating
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Anzeige schalten »
  • Bei Airbus in Toulouse wird eine A350 montiert. Arbeiten in der Luftfahrtindustrie

    Beruf & Karriere Wer an Luftfahrt denkt, hat dabei fast immer zuerst das fliegende Personal vor Augen. Dabei sind die meisten Beschäftigten am Boden tätig, beispielsweise in der Luftfahrtindustrie. Facharbeiter haben derzeit gute Chancen.

    Vom 06.06.2017
  • Easyjet nutzt die Plattform "Skywise" bereits, um technisch bedingte Verspätungen zu reduzieren. Airbus-Plattform soll Datenberge für Airlines nutzbar machen

    Airbus hat die Plattform "Skywise", die zusammen mit dem neuen Partner Palantir Technologies entwickelt wurde, vorgestellt. "Skywise" soll große Datenmengen für Airlines nutzbar machen - beispielsweise Messwerte von Sensoren an Bord der Flieger oder die Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

    Vom 21.06.2017
  • Blick in eine Produktionshalle in Dahlewitz (Brandenburg). Die Triebwerke vom Typ Rolls-Royce Trent XWB sind unter anderem für A350 gedacht. A350-Triebwerke kommen künftig auch aus Deutschland

    Die Motoren für Flugzeuge des Typs A350 kommen in Zukunft auch aus Dahlewitz bei Berlin. Dort hat Rolls-Royce nun eine Montagelinie gestartet. Die Produktion der Triebwerke soll in Dahlewitz Arbeitsplätze sichern.

    Vom 14.06.2017

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus