Bilanz 2013

Recaro Aircraft Seating verbucht deutliches Umsatzplus

05.05.2014 - 15:04 0 Kommentare

Recaro Aircraft Seating hat im vergangenen Geschäftsjahr den Umsatz auf rund 337 Millionen Euro steigern können. Im Jahr 2018 soll dieses Ergebnis auf rund 600 Millionen Euro gesteigert werden.

Recaro-Sitz BL3520 im SAS-Look - © © Recaro -

Recaro-Sitz BL3520 im SAS-Look © Recaro

Recaro Aircraft Seating hat 2013 einen Umsatz von 337 Millionen Euro erzielen können und lag damit deutlich über dem Vorjahreswert von 309 Millionen Euro. „Mit einem Zuwachs von rund neun Prozent konnten wir unseren Umsatz deutlich steigern und damit unser globales Wachstum fortsetzen“, teilte Mark Hiller, Vorsitzender der Geschäftsführung des Flugzeugsitzlieferanten, mit. Mit dem neuen Höchstwert seien die Planungen weit übertroffen worden.

Das Umsatzplus führte Recaro vor allem auf das Produktportfolio zurück. Im Bereich der Economy-Class-Sitze ist das Unternehmen nach eigenen Angaben Weltmarktführer. 2013 kam jeder dritte neue Economy-Class-Sitz von Recaro. Absoluter Bestseller war dabei im vergangenen Jahr der Sitz BL3520, der mehr als 200.000 Mal geordert wurde.

Auch Qualität und Liefertreue seien entscheidende Faktoren. Aus diesem Grund hatte Airbus dem Unternehmen im vergangenen Jahr die vollständige Qualitätsverantwortung übertragen. Recaro Aircraft Seating ist der weltweit erste Lieferant, der die gesamte Produktpalette der an Airbus gelieferten Sitze selbst freigeben darf.

Für 2014 ist Recaro nun optimistisch. "Unsere Auftragsbücher sind komplett gefüllt – wir gehen von einer Umsatzsteigerung von rund sieben Prozent aus“, so Hiller. Die Mitarbeiterzahl werde in diesem Jahr voraussichtlich erstmals die 2.000-Marke überschreiten. Recaro Aircraft Seating beschäftigte im vergangenen Jahr mehr als 1900 Mitarbeitern, 2012 lag die Beschäftigtenzahl bei rund 1600.

Mittelfristig soll der Wachstumskurs fortgesetzt werden. „Im Bereich der Business Class erwarten wir dank unserer Produktneuheit deutliche Zuwächse“, so Hiller. Für das Jahr 2018 plant der Flugzeugsitz-Hersteller mit einem Umsatz von rund 600 Millionen Euro. Die Mitarbeiterzahl soll auf rund 2400 ansteigen, wie es weiter hieß.

Von: airliners.de
Nachrichten-Newsletter

Keine Nachricht verpassen mit unserem täglichen Newsletter.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

  • Fachkräfte arbeiten im Airbuswerk Finkenwerder in Hamburg an Flugzeugen der A320-Familie. Deutsche Luftfahrtindustrie legt zu

    Die Deutsche Luftfahrtindustrie verzeichnet für das Jahr 2017 ein gutes Wachstum - auch weil der weltweite Trend zum Fliegen weiter anhält. Jedes sechste Flugzeug kommt aus Hamburg.

    Vom 24.04.2018
  • Boeing-Schriftzug auf der Zentrale in Chicago Boeing macht deutlich mehr Profit

    Eine starke Nachfrage und geringere Steuern beflügeln den Gewinn von Boeing im ersten Quartal. Der Airbus-Rivale schraubt auch seine Jahresprognose nach oben.

    Vom 25.04.2018
  • Montage einer schnelllaufenden Niederdruckturbine für ein Triebwerk der PW1000G-Familie. MTU kann A320neo-Problemen im ersten Quartal trotzen

    Probleme beim Antrieb des Airbus-Mittelstreckenjets A320neo haben den Triebwerksbauer MTU zum Jahresstart nicht aus der Spur gebracht. Umsatz und Gewinn legten im ersten Quartal überraschend deutlich zu.

    Vom 03.05.2018

Themen

Es gelten die Forenregeln und Nutzungsbedingungen » mit Unterstützung durch Disqus